Zur Person

Vita

Untersuchungen belegen, dass Julian Nida-Rümelin neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den drei am stärksten rezipierte Philosophen Deutschlands gehört. Seit 2004 lehrt er Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Für einige Jahre wechselte er aus der Wissenschaft in die Politik, zunächst als Kulturreferent der Landeshauptstadt München, dann als Kultur Staatsminister im ersten Kabinett Schröder.

Immer wieder schlägt der Brücken zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. In den vergangenen Jahren hat er sich mit einem Buch Über Grenzen Denken, zahlreichen Artikeln und Vorträgen in die aktuelle Migrations-Debatte eingemischt und die Ideologie offener Grenzen kritisiert. In scharfen Formulierungen und drei Buch-Publikationen hat Nida-Rümelin die akademische und berufliche Bildung kritisiert und das duale System gegen den „Akademisierungswahn“ verteidigt (Philosophie humaner Bildung 2013, der Akademisierungswahn 2014, Bildung vor neuen Herausforderungen 2017). Ein besonderes Anliegen ist ihm die Verbindung von Ökonomie und Ethik. Hier stützt er sich auf eigene Forschungen zur Theorie rationaler Entscheidung (Logik kollektive Entscheidungen 2015; Strukturelle Rationalität 2001).  Aus einer Künstlerfamilie stammennd, interessieren ihn aber auch die gestalterischen Fragen in der Architektur, im Städtebau und in der Landesplanung aus einer ethischen Perspektive. Die öffentlichen Stellungnahmen von Nida-Rümelin sind ebenso wie seine ethischen Schriften von einem starken Humanismus geprägt, dessen philosophische Fundierung er 2016 in den Humanistischen Reflexionen und anderen Schriften entwickelt hat. Letztlich geht es um die Bedingungen dafür, dass Menschen Autorinnen oder Autoren ihres eigenen Lebens sein können. Sein Plädoyer für eine Erneuerung des Humanismus in Philosophie und Praxis versteht sich als Alternative zur aktuellen Unordnung in der nationalen und internationalen Politik. Dazu gehört auch der Umgang mit Risiken und Innovation. In den letzten Jahren hat sich sein Interesse besonders auf die Digitalisierung und die künstliche Intelligenz gerichtet. Er leitet den Bereich Kultur des neu eingerichteten Zentrum Digitalisierung Bayern: Auch zu den Themen Innovation, Digitalisierung, humaner Fortschritt, hält er Vorträge und publiziert.

JNR hat bis heute zahlreiche Bücher verfasst, die sich mit Themen aus der praktischen Philosophie und politischen Theorie befassen, darunter Kritik des Konsequentialismus (1993), Economic Rationality and Practical Reason (1997), Ethische Essays (2002), Angewandte Ethik (2005)2, Demokratie und Wahrheit (2006), Philosophie und Lebensform (2009) sowie die Reclam-Trilogie über Rationalität (2001), Freiheit (2005) und Verantwortung (2011), Risikoethik (2012), der Sokrates-Club – Philosophische Gespräche mit Kindern (2013), Philosophie einer humanen Bildung (2013), Der Akademisierungswahn – zur Krise beruflicher und akademischer Bildung (2014), Humanistische Reflexionen (2016), Bildung in Deutschland vor neuen Herausforderungen sowie Über Grenzen denken – Eine Ethik der Migration (2017).

Seine politische Reden sind in dem Band Humanismus als Leitkultur (2006) zusammengestellt.

Der Band Vernunft und Freiheit – zur praktischen Philosophie von Julian Nida-Rümelin (2012) herausgegeben von Dieter Sturma diskutiert zentrale Aspekten seiner philosophischen Arbeit. 2015 erschien herausgegeben von Dietmar von der Pfordten der Sammelband Moralischer Realismus? Zur kohärentistischen Metaethik Julian Nida-Rümelins.

 

Redneranfragen

Anfragen zu Vorträgen, Veranstaltungen, Moderation u.ä. richten Sie bitte an Dr. Nathalie Weidenfeld

Kontakt zu Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin

Pressefotos

Download Pressefoto/Portrait Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin