pm26-titel

Philosophie Magazin 02/2016

In der aktuellen Ausgabe des Philosophie Magazins befassen sich 27 Philosophinnen und Philosophen mit der Flüchtlingsthematik. Ich plädiere für eine Kultur der Humanität, getragen von wechselseitigem Respekt und wechselseitiger Anerkennung. Jetzt am Kiosk erhältlich:  Februar Ausgabe Philosophie Magazin

ethik202

Öffentl. Tagung: Ethik 2.0 – Zur normativen Dimension des digitalen Lebens

Am 21. November 2015 bietet das Münchner Kompetenzzentrum Ethik die Gelegenheit über aktuelle ethische Debatten mit Blick auf die digitale Dimension unserer Lebenswelt zu diskutieren. Mit Vorträgen von namhaften Vertreter_innen aus Wissenschaft, Aktivismus, Wirtschaft und Politik möchten wir zum Dialog

deutschlandfunk

Interview Deutschlandfunk zur Flüchtlingskrise: „Das ist eine völlig illusorische Botschaft“

Es könne nicht sein, dass Deutschland auf die Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine „völlig illusorische Botschaft“, sagte Julian Nida-Rümelin Professor für Philosophie und politische Theorie im DLF. Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen

by SPD https://www.flickr.com/photos/spdde/21684955043/

Àgnes Heller und Sarah Harrison erhalten Willy-Brandt-Preis

Was haben eine ungarische Philosophin, eine britische Journalistin und ein deutscher Sozialdemokrat gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Auf den zweiten Blick zeigt sich aber: Ágnes Heller, Sarah Harrison und Willy Brandt verbindet einiges. Für ihren Einsatz für Verständigung

deutschlandfunk

Deutschlandfunk: Abgas-Skandal bei VW. Düstere Wolken über Wolfsburg

Die Ursachen für den Betrug mit den Abgaswerten von Dieselmotoren bei VW sind vielfältig. Womöglich liegt es an unseligen Verstrickungen und einem Klima der Angst im Konzern: Die Stadt Wolfsburg zumindest hat vorsichtshalber einen Haushaltsstopp verhängt, denn die Gewerbesteuereinnahmen könnten

POCUTF8_14976981461_Original_Daccord

ARD alpha Teleakademie: Im Namen einer besseren Zukunft: Die Ethik die Verantwortung

Wer ist verantwortlich? Diese Frage folgt auf jede Krise, jede Katastrophe, jeden Skandal. Gleichzeitig wird es in unserer komplexen, vernetzten Welt des Gewinnstrebens und der „Nach mir die Sintflut“-Mentalität immer schwieriger, Verantwortung konkret zu verorten. Umso notwendiger ist es, sich

Log_Wirtschaftsblatt

Interview wirtschaftsblatt.at: „Junge Banker brauchen Ethik-Unterricht“

„Das tut man einfach nicht.“ Dieser schlichte, leicht verstaubte Satz sollte in der Finanzwirtschaft wieder mehr Bedeutung haben, fordert Julian Nida-Rümelin, Philosophie-Professor und ehemaliger deutscher Kulturminister. Reine Träumerei? Ohne Alternative, sagt Nida-Rümelin, „denn nur über Sanktionen lassen sich Menschen nicht

DVFA

Wirtschaftsethik (DVFA)

„Alle Praxis ist Menschenwerk. Es gibt keine ehernen Gesetze der Biologie, der Geschichte oder der Ökonomie. Wir können unsere Handlungsverantwortung nicht entsorgen. Sozialdarwinismus, marxistische Geschichtsmetaphysik, auch der zeitgenössische Ökonomismus sind Formen intellektueller Verantwortungsflucht.” Julian Nida-Rümelin Moral und Wirtschaft Seit Beginn

share_Rai1

Rai Uno (it): Speciale Tg1 – Interview zu ethischen Herausforderungen der Robotik

Der italienische Fernsehsender Rai Uno strahlte am 7.12.2014 ein großes Spezial zum Thema Robotik und Cyborg-Technologien aus. Fiorella Battaglia und Julian Nida-Rümelin trugen mit einem Interview bei (Minute 35 und 52). Die umfangreiche Sendung beleuchtet die vielen Aspekte moderner Robotiktechnologie und

53b5483d68f7320dbcba69f5

DER SPIEGEL 24/2014 – Essay „Dynamik eines Skandals“

Als Präsident war Christian Wulff eine Fehlbesetzung, aber bei der Jagd auf ihn haben sich auch Politik, seriöse Medien und die Staatsanwaltschaft blamiert – Ein Essay von Julian Nida-Rümelin im Spiegel 24/2014, S.36-37. „Das Fingerspitzengefühl, was geht und was nicht, droht

milieu

Interview mit dasMili.eu

Führt die Unbeständigkeit der Moderne in eine Orientierungskrise? Folgt man der Berichterstattung über die desaströsen Zustände in Politik und Ökonomie, erscheint es als logische Schlussfolgerung. DAS MILIEU sprach mit Prof. Julian Nida-Rümelin, dem Philosophen und Staatsminister a.D., über eine irregeleitete

blog-147-300

taz.lab 2014

Auf dem taz.lab 2014 „I love EU – Solidarität ist machbar“ nahm JNR auf einem Podium zum Thema „Abbitte – wo irrt die Bologna-Kritik“ mit der taz Bildungsredakteurin Anna Lehmann teil. Herausgekommen ist u.a. ein Artikel auf taz.de taz.de vom 12.4.2014: Bildung: Das bittersüße Bonbon

logo_scobel

Interview mit 3Sat Scobel

Am 10.4. wurde auf 3Sat ein Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Kritik am deutschen Bildungswesen ausgestrahlt. Das Interview lässt sich in der 3Sat Mediathek ansehen. Link zum Interview 3Sat Scobel vom 10.4.2014

verantwortung

taz: Was ist Verantwortung?

Die tageszeitung druckte am 27.7.2013 ein großes Interview mit Julian Nida-Rümelin mit dem Titel „Was ist Verantwortung?“ Anlass: Die Drohnen-Affaire um Verteidigungsminister Thomas de Maizière. [download id=“57″ format=“2″]

maiziere

De Maizière

Ich verstehe weder den Minister noch seine Kritiker. Der Minister verteidigt sich mit folgenden Argument, er habe nichts gewusst und erst am 13. Mai von unlösbaren Problemen erfahren und dann eine Entscheidung, die schon im Innenministerium getroffen worden sei „gebilligt“.

Annette Schavan

Interview 3Sat KULTURZEIT: Plagiatsaffäre Schavan

Zum Falle der Plagiatsaffäre um die Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan gab ich dem 3Sat Magazin KULTURZEIT ein Interview: http://www.youtube.com/watch?v=XKOvAg57ZIQ Dem DeutschlandradioKultur gab ich ebenfalls ein Interview zur Causa Annette Schavan: Verschriftete Fassung Zudem ein Interview mit der Abendzeitung vom 7.2.2013 Und ein Beitrag in der

Philosophie_einer_humanen_Bildung

Neuerscheinung: Philosophie einer humanen Bildung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für

Philosophie_einer_humanen_Bildung

Philosophie einer humanen Bildung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Allerorten wird nur an den Symptomen herumgedoktert, mit den bekannten Folgen: Alle Beteiligten sind überfordert, die Lehrer, die Eltern, die Kinder sowieso, auch die Politiker. Der Kardinalfehler liegt darin, dass den aktuellen Bildungsreformen die kulturelle Leitidee fehlt. »Employability« heißt stattdessen das Gebot der Stunde. Aber eine Bildung, die den Menschen immer nur »fit für« etwas machen will, die nicht nach seinen Interessen und Talenten fragt, wird nicht einmal den erträumten Markterfolg bringen. »Philosophie einer humanen Bildung« gibt den Anstoß zu einer neuen gesellschaftlichen Verständigung darüber, was Bildung bedeutet: für uns, für unsere Zukunft, unser Bild vom Menschen. Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für gelingendes Leben gelegt – und damit auch für eine fundamentale Form von Erfolg: Lebensglück.

dradiokultur

Interview DRadio-Kultur zur Debatte um das Beschneidungsurteil

Dem DeutschlandradioKultur habe ich früh am Morgen ein Interview anlässlich der anhaltenden Auseinandersetzung mit dem Urteil des Kölner Landgerichts bezüglich der Beschneidung minderjähriger Jungen. An dieser Debatte zeigt sich besonders gut, welche wichtige Rolle die Philosophie im öffentlichen Diskurs einnehmen

janneteller_komm

Janne Teller: „KOMM“ im Literaturhaus

Anfang der Woche wurde im Literaturhaus in München der soeben auf Deutsch bei Hanser erschienene Roman „Komm“ der dänischen Autorin Janne Teller vorgestellt. Ich hatte den Part, mich mit den ethischen Fragen dieses Romans auseinanderzusetzen. In der Tat habe ich

dradiokultur

Deutschlandradio Kultur: Wer übernimmt Verantwortung für unsere Gesellschaft?

Am 4.5.2012 wurde auf Deutschlandradio Kultur eine Diskussion rund um den Begriff Verantwortung ausgestrahlt, eine Aufzeichnung der Veranstaltung bei der ich am 22.4 im Bochumer Schauspielhaus teilnehmen durfte. Die Podiumsdiskussion widmete sich der Frage: „Wer übernimmt Verantwortung für unsere Gesellschaft?“ Zusammen mit den

Zur Causa Günter Grass

Das Gedicht ist aus zwei Gründen ärgerlich: Erstens stellt es den Sachverhalt falsch dar, die israelische Regierung plant keinen atomaren Vernichtungsschlag gegen die iranische Bevölkerung, während der iranische Präsident durchaus Vernichtungsfantasien gegenüber Israel geäußert hat. Zum zweiten stört der Tonfall, der nahe an einem „man wir ja wohl noch sagen dürfen“ ist und der in der deutschen Nachkriegsgeschichte eine unheilvolle Rolle gespielt hat. Was mich aber auch stört ist eine Kritik an Grass, die diese Persönlichkeit als moralische Instanz zerstören will.

verantwortung

Verantwortung

Der abschließende Teil der Trilogie versucht, einen Begriff zu klären, der in unserem Alltagsleben, aber auch im Recht, in der Ökonomie und in der Politik eine zentrale Rolle spielt: Verantwortung – als ein Aspekt der besonderen menschlichen Fähigkeit, sich von Gründen leiten zu lassen, neben dem der Freiheit und dem der Rationalität.