Beitrag im UniReport der Goethe Universität Frankfurt Juli 2015

Eine einfache Durchakademisierung der Bevölkerung ist völlig kontraproduktiv Rolf van Dick und Holger Horz haben in ihrem UniReport-Essay »Bestmögliche Bildung und Ausbildung für alle« gefordert und die Kritik von Hans Peter Klein und Julian Nida-Rümelin am aktuellen Akademisierungswahn scharf zurückgewiesen. Nida-Rümelin

Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

In den Geistes- und Naturwissenschaften haben sich verschiedene Wissenschaftskulturen etabliert. Statt diese Ungleichheit anzuerkennen, gibt es starke Tendenzen zur Nivellierung und Normierung. Ein Aufruf, das Verschiedene als fruchtbar und zukunftsfähig zu betrachten. Quellen: Erschienen in: Forschung & Lehre 05/15 Link zum Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

Die Verschulung des Geistes

Die Geisteswissenschaften befinden sich gegenwärtig auf einer abschüssigen Bahn, an deren Ende ihre weitgehende Marginalisierung stehen könnte. So wie das 19. Jahrhundert die Zeit der Geburt und der Reifung der geisteswissenschaftlichen Fächerkultur war, so könnte das 21. Jahrhundert zum Zeitalter

Studium oder Scheitern – das darf in Deutschland nicht passieren!

Sollten wir uns nicht darüber freuen, dass es immer mehr Studenten und Akademiker in Deutschland gibt? Ein Philosoph und Staatsminister a.D. sagt: „Nein!“. In seinem Buch „Der Akademisierungswahn“ zeigt er auf, dass wir einen gefährlichen Pfad beschritten haben. DAS MILIEU

Der Akademisierungswahn

Die deutsche Bildungspolitik ist auf dem Holzweg: Die berufliche Bildung wird vernachlässigt, die akademische Bildung wird immer beliebiger und flacher. Mit dieser These trat Julian Nida-Rümelin, Philosoph und streitbarer Kulturpolitiker, im Herbst eine Debatte los. Es kann nicht sein, dass wegen schiefer internationaler Vergleiche die Stärken des deutschen Bildungssystems geopfert werden. Berufliche und akademische Bildung sind unterschiedliche, aber gleichwertige Wege zu einem gemeinsamen Ziel: jede Person nach ihren Fähigkeiten zu bilden.

Beiträge zur Debatte um den Akademisierungswahn

Zwei weitere Artikel, die sich mit der von Julian Nida-Rümelin angestoßenen Debatte um den Akademisierungswahn in Deutschland beschäftigten: Tagesspiegel vom 13.10.2013: Die Wahl In Deutschland wird gerade über den „Akademisierungswahn“ diskutiert. Das kommt dem Handwerk gerade recht. Es ist auf der Suche

Interview mit dem RBB Inforadio: Semesterstart – Wie viel Studium brauchen wir?

In der Hauptstadtregion gibt es etwa 115.000 Studenten, die einen Hochschulabschluss anstreben. Immer mehr junge Leute machen Abitur, studieren und streben einen Hochschulabschluss an. Doch wie viele Akademiker brauchen wir eigentlich? Julian Nida-Rümelin im Interview auf rbb Inforadio hier zum Nachhören

Je mehr Akademiker, desto besser?

Die Frage: „Wie hoch ist der Akademikerbedarf in Deutschland in den nächsten fünf bis zehn Jahren?“ scheint eine einfache, quantitative Antwort zu verlangen. Nach der OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2012“ konnte die Anzahl der Personen, die ein Studium im

Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 1.9.2013

Unter dem Titel „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen“ erschien am 1.9.2013 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein bildungspolitisches Interview mit JNR. Link zum Interview auf FAZ.de Reaktionen auf das Interview: FAZ.de (u.a. von Bundesbildungsministerin Wanka) Spiegel Online FOCUS Online Stern.de Kommentar in der Wirtschaftswoche Kommentar in der WAZ taz: Streit der Woche: Studieren zu viele?

Vom Zweckfreien und Nützlichen in der Wissenschaft

Wir befinden uns gegenwärtig in einer massiven Umbruchsituation, was die Bildungsein-richtungen generell und insbesondere die Universitäten angeht. Die Wissenschaft, und das ist neben der Wissensvermittlung vor allem die Forschung, sieht sich vor ganz neue Herausforderungen gestellt. Das merken alle, die darin tätig sind. Es scheint lohnenswert, einen Schritt zurückzutreten und zu prüfen, ob die Weichenstellungen, die wir jetzt vor-nehmen, die richtigen sind. Was lässt sich angesichts der bereits getroffenen Weichen-stellungen noch tun, damit Fehlentwicklungen gar nicht erst in Gang kommen?

Neuerscheinung: Philosophie einer humanen Bildung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für

Philosophie einer humanen Bildung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Allerorten wird nur an den Symptomen herumgedoktert, mit den bekannten Folgen: Alle Beteiligten sind überfordert, die Lehrer, die Eltern, die Kinder sowieso, auch die Politiker. Der Kardinalfehler liegt darin, dass den aktuellen Bildungsreformen die kulturelle Leitidee fehlt. »Employability« heißt stattdessen das Gebot der Stunde. Aber eine Bildung, die den Menschen immer nur »fit für« etwas machen will, die nicht nach seinen Interessen und Talenten fragt, wird nicht einmal den erträumten Markterfolg bringen. »Philosophie einer humanen Bildung« gibt den Anstoß zu einer neuen gesellschaftlichen Verständigung darüber, was Bildung bedeutet: für uns, für unsere Zukunft, unser Bild vom Menschen. Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für gelingendes Leben gelegt – und damit auch für eine fundamentale Form von Erfolg: Lebensglück.

DasErste: Monitor – XXL-Interview Online

Zusätzlich zum Kurzbeitrag am 26.4 in der Sendung Monitor gibt es auch ein „XXL-Interview“ zur Bologna-Reform, das der WDR in München mit mir aufzeichnete. Link zum Video …

ARD Monitor

ARD Monitor 26.4: Kritische Bilanz der Bolognareform

Letzte Woche begleitete mich ein Fernsehteam des WDR für einen Beitrag in der Sendung „Monitor“, der eine Bilanz nach nunmehr 13 Jahren Bologna-Reform zog. Die Sendung wurde letzten Donnerstag Abend im Ersten ausgestrahlt, steht aber natürlich auch online zur Verfügung.

Studentenwettbewerb UniGestalten

Der mit insgesamt 15.000 Euro dotierte Ideen-Wettbewerb suchte Studierene mit kreativen Ideen, wie das Leben und Arbeiten in der Hochschule sich weiterentwickeln und verbessern werden kann. Ausgezeichnet wurden von einer Jury bestehen aus JNR, dem Projektpartner Die Junge Akademie, dem