Tutto l’umanesimo che serve per salvare la democrazia ein Artikel von Maurizio Ferraris über die Notwendigkeit eines Humanismus für eine nachhaltige Demokratie erschienen in der la Repubblica am 7. November 2016.    

Humanistische Reflexionen

Ein recht verstandener Humanismus ist die Antwort auf die aktuelle Unordnung der Welt – so lautet die Zentralthese des neuen Buches von Julian Nida-Rümelin, der unter »Humanismus« weit mehr versteht als eine Geisteshaltung oder gar das angestaubte Relikt längst vergangener Zeiten. Humanismus ist vor allem eine Praxis der Menschlichkeit und damit die einzige Hoffnung auf eine friedliche, gerechte und prosperierende Weltgesellschaft der Zukunft. Damit der Humanismus seine Prägekraft zurückgewinnt, die er in einigen Phasen der Weltgeschichte hatte, muss er revitalisiert, muss er von Grund auf erneuert werden. Die Texte in diesem Band wollen dazu einen Beitrag leisten.

Tagesspiegel: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Die Rhetorik des christlichen Abendlandes folgt dem Muster islamistischer Propaganda. Doch der Krieg gegen den Terror darf nicht in eine Selbstaufgabe der säkularen Gesellschaft münden. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin Der Tagesspiegel, 24.11.2015: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Interview Deutschlandfunk zur Flüchtlingskrise: „Das ist eine völlig illusorische Botschaft“

Es könne nicht sein, dass Deutschland auf die Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine „völlig illusorische Botschaft“, sagte Julian Nida-Rümelin Professor für Philosophie und politische Theorie im DLF. Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen

ARD alpha Campus Talk: Ist Demokratie möglich?

Demokratie herrscht überall dort, wo die Mehrheit entscheidet! Dieser Definition dürfte fast jeder zustimmen. Falsch, sagt der Philosoph und Professor für Politische Theorie Julian-Nida Rümelin und erklärt warum. BR alpha Campus Talk: Ist Demokratie möglich?

Aufzeichnung Symposion „Philosophie und Politik“

Das Symposion zum sechzigsten Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin am 28.11.2014 in der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung am südlichen Schlossrondell des Nymphenburger Schloss München wurde aufgezeichnet und frei veröffentlicht. Die Beiträge können Sie sich hier ansehen. Zu

Süddeutsche Zeitung 2.12.2014: „Gewaltige Geländegewinne“ – zur Ukraine-Krise

Am 2. Dezember erschien im Politischen Buch der Süddeutschen Zeitung mein Artikel, in dem ich mich mit der Ukraine-Krise auseinandersetze.

Podiumsdiskussion „Schneller als die Demokratie erlaubt?“

Podiumsdiskussion mit Julian Nida-Rümelin, Markus Vogt und Armin Nassehi moderiert von Franz Mauelshagen. Das politische Projekt der Moderne beruht auf der Überzeugung, dass die gesellschaftlichen Akteure steuernd auf den Aufbau, die Wahrung und die Veränderung von sozialen Strukturen einwirken können.

Gastbeitrag stern.de: Die Vorwürfe gegen Putin klingen stark nach Kriegspropaganda

Im Ukraine-Konflikt hat sich der Westen auf Wladimir Putin eingeschoßen. Neo-imperialistische Politik wirft man Russlands Präsidenten vor. Dabei ist Putins Politik geradezu moderat. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin auf stern.de am 29.7.2014

DER SPIEGEL 24/2014 – Essay „Dynamik eines Skandals“

Als Präsident war Christian Wulff eine Fehlbesetzung, aber bei der Jagd auf ihn haben sich auch Politik, seriöse Medien und die Staatsanwaltschaft blamiert – Ein Essay von Julian Nida-Rümelin im Spiegel 24/2014, S.36-37. „Das Fingerspitzengefühl, was geht und was nicht, droht

Interview mit dem Goethe-Institut zur Reihe „der Dialog“

Wir feilen daran bis wir ihn abbrechen und fordern ihn trotzdem – den Dialog. Aber was meinen wir eigentlich, wenn wir vom Dialog sprechen? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin gibt Antwort. Ein Interview über gute Gründe, falsche Annahmen und die komplexe

Interview mit dasMili.eu

Führt die Unbeständigkeit der Moderne in eine Orientierungskrise? Folgt man der Berichterstattung über die desaströsen Zustände in Politik und Ökonomie, erscheint es als logische Schlussfolgerung. DAS MILIEU sprach mit Prof. Julian Nida-Rümelin, dem Philosophen und Staatsminister a.D., über eine irregeleitete

Vortragsreihe „der dialog“ 7.4. – 7.7.2014

Eine Kooperation des Lehrstuhls von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin und dem Goethe-Institut In Kooperation mit dem Goethe Institut veranstaltet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in diesem Frühjahr/Sommer die Vorlesungsreihe „Der Dialog“ vom 7. April bis 7. Juli 2014. Am 7. April eröffnet

Wie viel Bildung braucht das Land?

Podium 6.12.2013 in der Heinrich-Böll-Stiftung Ist Deutschland im Akademisierungswahn? Wie sieht eine familienfreundliche Hochschule aus? Sind unsere Bildungseinrichtungen nachhaltig? Wie steht es um die Freiheit der Forschung? Wie um Transparenz? Mit der Reihe „Berliner Hochschuldebatten“ bietet die Heinrich-Böll-Stiftung eine Plattform,

Cicero 12/2013: Der Blutrausch der Medien und der Schaden für die Demokratie

In der Dezemberausgabe der Zeitschrift für politische Kultur CICERO warnt Julian Nida-Rümelin in einem Beitrag zum Titelthema: Der Blutrausch der Medien und der Schaden für die Demokratie, die Skandalisierung in und durch die Medien dürfe kein demokratiegefährdendes Ausmaß annehmen wie in Italien. „Voraussetzung

Wie politisch darf ein Intellektueller sein? Interview auf SWR2

http://www.julian.nida-ruemelin.de/wp-content/uploads/2013/09/646033.6444m.mp3 Interview mit Julian Nida-Rümelin auf SWR2 Radio am 13.8.2013

taz: Was ist Verantwortung?

Die tageszeitung druckte am 27.7.2013 ein großes Interview mit Julian Nida-Rümelin mit dem Titel „Was ist Verantwortung?“ Anlass: Die Drohnen-Affaire um Verteidigungsminister Thomas de Maizière. [download id=“57″ format=“2″]

Was ist Demokratie?

Für die Nachkriegsgenerationen in Deutschland ist Demokratie eine Selbstverständlichkeit. Doch welche Spielräume hat besonnene demokratische in Zeiten globalisierter Märkte, Rating-Agenturen und Expertenkommissionen? Brauchen wir neue Formen demokratischer Teilhabe und Entscheidungsfindung? Mit einem Beitrag von Julian Nida-Rümelin: „Was ist Demokratie?“ S.17-35 Davy,

De Maizière

Ich verstehe weder den Minister noch seine Kritiker. Der Minister verteidigt sich mit folgenden Argument, er habe nichts gewusst und erst am 13. Mai von unlösbaren Problemen erfahren und dann eine Entscheidung, die schon im Innenministerium getroffen worden sei „gebilligt“.

Neuerscheinung: Philosophie einer humanen Bildung

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken an die unmittelbare Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für

Podium mit Susan Neiman, Sigmar Gabriel

Das Video zum gemeinsamen Podium von Susan Neiman, Sigmar Gabriel und Julian Nida-Rümelin auf dem FES Kongress „Werte und Politik“ vom 18. Oktober 2012.

Für einen Kurswechsel in der Europa-Politik – gemeinsamer Artikel von Jürgen Habermas, Peter Bofinger und Julian Nida-Rümelin in der F.A.Z.

In der Samstagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) erschien ein von Jürgen Habermas, Peter Bofinger und mir gemeinsam geschriebener Artikel, der an die aktuelle Debatte um die Zukunft Europas anschließt.

Stadtforum München „Was Wähler wollen – oder das Ende der Volksparteien?“

Ob rechts oder links – den traditionellen Volksparteien geht es schlecht. Haben sie ihre Ziele aus den Augen verloren? Sind sie sich zu ähnlich geworden? Finden sich traditionelle SPD-Wähler doch noch bei den Linken wieder? Fehlt es an charismatischen Politikern? Entern

Interview in der Abendzeitung zum 300. Geburtstag von Jean-Jacques Rousseau

Am 27.6 erschien wurde in der Abendzeitung München ein Interview mit mir zum 300. Geburtstag einer der „großen“ der (politischen) Philosophie: Jean-Jacques Rousseau. In dem Artikel versuche ich eine Antwort darauf zu geben, warum das Denken des „aufgeklärten Rebells“ auch

Solidarität ist kooperative Praxis

In der Bundeszeitung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist in der Juni-Ausgabe ein Gastkommentar von mir mit dem Titel „Solidarität ist kooperative Praxis“ erschienen. Link zum Artikel …

Freiheit und Gleichheit

Neuer Artikel [download id=“40″] ist im Download-Bereich zu finden.

Griechendlands Euro-Referendum

Die Bundesregierung bestreitet heftig, dass die Kanzlerin Angela Merkel dem griechischen Präsidenten ein Euroreferendum nahegelegt habe. Doch kein Dementi löscht das Empörungsfeuer, schreibt heute die FAZ. Wie war das noch mal? Hatte nicht der vormalige griechisches Ministerpräsident Papadreou ein Referendum

Deutschlandradio Kultur: Wer übernimmt Verantwortung für unsere Gesellschaft?

Am 4.5.2012 wurde auf Deutschlandradio Kultur eine Diskussion rund um den Begriff Verantwortung ausgestrahlt, eine Aufzeichnung der Veranstaltung bei der ich am 22.4 im Bochumer Schauspielhaus teilnehmen durfte. Die Podiumsdiskussion widmete sich der Frage: „Wer übernimmt Verantwortung für unsere Gesellschaft?“ Zusammen mit den

Deutschlandfunk: Über Markt und Moral zum 1.Mai

Zum 1. Mai gab ich dem Deutschlandradio ein Interview zum Thema „Markt und Moral“ Hier zum Nachhören:

Zur Causa Günter Grass

Das Gedicht ist aus zwei Gründen ärgerlich: Erstens stellt es den Sachverhalt falsch dar, die israelische Regierung plant keinen atomaren Vernichtungsschlag gegen die iranische Bevölkerung, während der iranische Präsident durchaus Vernichtungsfantasien gegenüber Israel geäußert hat. Zum zweiten stört der Tonfall, der nahe an einem „man wir ja wohl noch sagen dürfen“ ist und der in der deutschen Nachkriegsgeschichte eine unheilvolle Rolle gespielt hat. Was mich aber auch stört ist eine Kritik an Grass, die diese Persönlichkeit als moralische Instanz zerstören will.

DRadio Wissen: „Die Zukunft der Demokratie“

  Auf DRadio Wissen war am 11.4 ein langer Beitrag von mir zum Thema „Die Zukunft der Demokratie“ zu hören. Es handelt sich um einen Vortrag, den ich auf einer Konferenz des Zentrums für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld gehalten habe. Hier zum nachhören:

ZEIT: Mehr als eine Währung

Der vollseitige ZEIT-Artikel von JNR zur Eurokrise vom 26. Januar 2012 mit dem Titel „Mehr als eine Währung“ findet sich nun in den Downloads. [download id=“37″ format=“2″]

WikiLeaks und Whistleblowing

Im Schweizer Fernsehen wurde am 27.02.2011 um 9.15 Uhr die Sendung „Sternstunde Philosophie“ mit einem Interview  zum Thema  “WikiLeaks und Whistleblowing”  ausgestrahlt. Teil 1 des Interviews:  dazu  Teil 2 , Teil 3 und Teil 4 des Interviews.  

Die Gegenwart der Utopie: Zeitkritik und Denkwende

Die Zeit scheint reif, wieder über Utopien nachzudenken. Globalisierte Welt, wirtschaftliche Krisen und Gerechtigkeit sind die Stichworte, die unser Denken und Handeln herausfordern. Viele Theorien und Handlungsweisen sind in Frage gestellt. Demokratie und Sozialstaat haben sich verändert, doch müssen sie

Demokratie und Wahrheit

Julian Nida-Rümelin greift in diesem Buch eine zentrale Frage der politischen Philosophie auf: Muss in einer Demokratie auf Wahrheitsansprüche verzichtet werden, um den zivilen Frieden zu sichern? Angesichts der gegenwärtigen religiösen und kulturellen Konflikte ist dieses Thema von großer Brisanz.