Die großen Fragen der Kleinen

Julian Nida-Rümelin philosophiert mit Grundschülern

Automatisierte Autos: Fragen nach Verantwortung „offen“

Am 21. Juni 2017 war Prof. Nida-Rümelin Gast beim Morgen Magazin zum Thema autonomes Fahren und klassische Dilemmasituationen. Wie kann die Reaktion z.B. in einer Unfallsituation algorythmisch festgelegt werden?  Wie soll ein Computer programmiert werden? Wer trägt die Verantwortung in

Europa reloaded

Ein Gastbeitrag im Handelblatt vom 19.5.2017 zusammen mit Albrecht von Müller zur Architektur Europas.

International Panel on Social Progress

Julian Nida-Rümelin is a member of the honorary advisiory board of the International Panel on Social Progress

alpha-Forum: Im Gespräch

…mit Andreas Geyer über Philosophie und Politik am 16.5.2017….    

Die Welt verträgt mehr Migration

Wir leben gegenwärtig in einer Welt weitgehend geschlossener Grenzen. Der September 2015 und die Wochen danach waren eine absolute Ausnahme. Nicht einmal die USA sind ein Staat, der die Grenzen geöffnet hat.

Offene Weltprobleme, geschlossene Grenzen

…im Gespräch mit Phillip Krohn… über den Beitrag der Philosophie in der Debatte um offene Grenzen, Migration, Integration und Chancen. Nachzulesen in der FAZ.net

Ethik der Migration – ein Gespräch

Die Politik befindet sich ebenso in einer Orientierungskrise wie der öffentliche Diskurs; es drohe eine Gefährdung der liberalen und sozialen Demokratie. In dieser Situation sei es notwendig, über die Rolle staatlicher Grenzen neu nachzudenken und die ethischen Aspekte von Migration

Origami – Chi salverà l’Europa se non l’Europa?

Cominciamo con un referendum per ricostruire un demos europeo Visto da Monaco di Baviera Ein Beitrag zur Zukunft des Förderalöiusmus der Europäischen Union erschienen in der ORIGAMI N.66  am 16. Februar 2017.

Wirtschaftsministerin Aigner und Wissenschaftsminister Spaenle berufen JNR zum Sprecher des Arbeitskreises Kultur

Wirtschaftsministerin Aigner und Wissenschaftsminister Spaenle berufen Sprecher der Themenplattform „Digitalisierung in Bildung, Wissenschaft und Kultur“ des Zentrums Digitalisierung.Bayern

Die Verantwortung lässt sich nicht einfach an Algorithmen delegieren

Wozu noch selber fahren? Schon
in wenigen Jahren sollen uns
Roboter durch den Verkehr steuern,
während wir uns Schönerem oder
Wichtigerem zuwenden können.

Tutto l’umanesimo che serve per salvare la democrazia ein Artikel von Maurizio Ferraris über die Notwendigkeit eines Humanismus für eine nachhaltige Demokratie erschienen in der la Repubblica am 7. November 2016.    

Europa-Medaille

Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa Einmal im Jahr zeichnet die Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Personen mit der „Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa“ aus. Am 25.10.2016 wird Julian Nida-Rümelin

Das Irrationale bändigen

Ein Gastbeitrag zur Stabilisierung immer dynamisch werdender Finanzmärkte im Handelsblatt von Julian Nida-Rümelin und Albrecht von Müller.

SWR 1 Leute – Interview

Mit Philosophie die Welt verbessern – Ein Interview

Tagesspiegel: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Die Rhetorik des christlichen Abendlandes folgt dem Muster islamistischer Propaganda. Doch der Krieg gegen den Terror darf nicht in eine Selbstaufgabe der säkularen Gesellschaft münden. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin Der Tagesspiegel, 24.11.2015: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Öffentl. Tagung: Ethik 2.0 – Zur normativen Dimension des digitalen Lebens

Am 21. November 2015 bietet das Münchner Kompetenzzentrum Ethik die Gelegenheit über aktuelle ethische Debatten mit Blick auf die digitale Dimension unserer Lebenswelt zu diskutieren. Mit Vorträgen von namhaften Vertreter_innen aus Wissenschaft, Aktivismus, Wirtschaft und Politik möchten wir zum Dialog

Deutschlandfunk: Abgas-Skandal bei VW. Düstere Wolken über Wolfsburg

Die Ursachen für den Betrug mit den Abgaswerten von Dieselmotoren bei VW sind vielfältig. Womöglich liegt es an unseligen Verstrickungen und einem Klima der Angst im Konzern: Die Stadt Wolfsburg zumindest hat vorsichtshalber einen Haushaltsstopp verhängt, denn die Gewerbesteuereinnahmen könnten

Beitrag im UniReport der Goethe Universität Frankfurt Juli 2015

Eine einfache Durchakademisierung der Bevölkerung ist völlig kontraproduktiv Rolf van Dick und Holger Horz haben in ihrem UniReport-Essay »Bestmögliche Bildung und Ausbildung für alle« gefordert und die Kritik von Hans Peter Klein und Julian Nida-Rümelin am aktuellen Akademisierungswahn scharf zurückgewiesen. Nida-Rümelin

Wirtschaftswoche: „Angst vor der Überakademisierung“

Beitrag in der Wirtschaftswoche zur Akademisierungswahndebatte von Konrad Fischer und Max Haerder Bald könnten mehr junge Deutsche ein Studium beginnen als eine Ausbildung. Aber nicht immer führt das zum erhofften Aufstieg. http://www.wiwo.de/erfolg/campus-mba/studium-angst-vor-der-ueberakademisierung/11805826-all.html

Die Verschulung des Geistes

Die Geisteswissenschaften befinden sich gegenwärtig auf einer abschüssigen Bahn, an deren Ende ihre weitgehende Marginalisierung stehen könnte. So wie das 19. Jahrhundert die Zeit der Geburt und der Reifung der geisteswissenschaftlichen Fächerkultur war, so könnte das 21. Jahrhundert zum Zeitalter

Huffington Post: Ökonomie und Ideologie

Das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsinstitute fordert Steuersenkungen, da der Staat gigantische Überschüsse erwirtschafte. Dies sei eine ideale Voraussetzung für eine große Reform. Dies widerspricht der These, dass der Staat gigantische Schulden aufgebaut hat, weil er in guten Zeiten die Überschüsse nicht zur Reduktion der

Interview wirtschaftsblatt.at: „Junge Banker brauchen Ethik-Unterricht“

„Das tut man einfach nicht.“ Dieser schlichte, leicht verstaubte Satz sollte in der Finanzwirtschaft wieder mehr Bedeutung haben, fordert Julian Nida-Rümelin, Philosophie-Professor und ehemaliger deutscher Kulturminister. Reine Träumerei? Ohne Alternative, sagt Nida-Rümelin, „denn nur über Sanktionen lassen sich Menschen nicht

Studium oder Scheitern – das darf in Deutschland nicht passieren!

Sollten wir uns nicht darüber freuen, dass es immer mehr Studenten und Akademiker in Deutschland gibt? Ein Philosoph und Staatsminister a.D. sagt: „Nein!“. In seinem Buch „Der Akademisierungswahn“ zeigt er auf, dass wir einen gefährlichen Pfad beschritten haben. DAS MILIEU

Der Akademisierungswahn – Plädoyer für eine Umkehr der Bildungspolitik

In der Zeitschrift „Forschung & Lehre 01/15“ publizierte Julian Nida-Rümelin einen Artikel zur Akademisierungswahn-Debatte. Dieser Artikel ist nun frei online verfügbar auf wissenschaftsmanagement-online.de Das Studium an Hochschulen und Universitäten ist ein Erfolgsmodell. Die Studentenzahlen sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Was

SZ über Symposion zum 60. Geburtstag von Julian Nida-Rümelin

Adrian Kreye schrieb in der SZ vom 29.11.2014 einen Artikel über das Symposion zum 60. Geburtstag von Julian Nida-Rümelin „Philosophie und Politik“ am 28. November 2014 in der Carl-Friedrich Siemens Stiftung am Nymphenburger Schloss. Gäste waren u.a. Jürgen Habermas, Gerhard

Aufzeichnung Workshop Finanzethik

Die Aufzeichnungen des Workshops Finanzethik vom 16.5.2014 an der LMU München sind online. Im [icon icon="youtube-play"]YouTube-Channel können Sie die Vorträge und Panel-Diskussionen ansehen.

DIE ZEIT 5.11.14: „Müssen jetzt alle studieren?“

In der Zeit erschien am 5.11.2014 ein umfangreicher, gut recherchierter Artikel von Marion Schmidt mit dem Titel „Müssen jetzt alle studieren?“. Der Artikel behandelt die Akademisierungswahn-Debatte und lässt viele Stimmen zu Wort kommen. Darunter auch Julian Nida-Rümelin, von dessen Buchpräsentation zum „Akademisierungswahn“ (edition Körber-Stiftung 2014) Marion Schmidt berichtet.

Warum der Akademisierungswahn unser Bildungssystem zerstört

Mein Beitrag in der Huffington Post Deuscthland vom 25.10.2014 zur Debatte um den Akademisierungswahn: „Warum der Akademisierungswahn unser Bildungssystem zerstört“ Auch dazu mein kürzlich erschienener Essay „Der Akademisierungswahn“ (edition Körber Stiftung 2014) [clear:both]

Gastbeitrag stern.de: Die Vorwürfe gegen Putin klingen stark nach Kriegspropaganda

Im Ukraine-Konflikt hat sich der Westen auf Wladimir Putin eingeschoßen. Neo-imperialistische Politik wirft man Russlands Präsidenten vor. Dabei ist Putins Politik geradezu moderat. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin auf stern.de am 29.7.2014

DER SPIEGEL 24/2014 – Essay „Dynamik eines Skandals“

Als Präsident war Christian Wulff eine Fehlbesetzung, aber bei der Jagd auf ihn haben sich auch Politik, seriöse Medien und die Staatsanwaltschaft blamiert – Ein Essay von Julian Nida-Rümelin im Spiegel 24/2014, S.36-37. „Das Fingerspitzengefühl, was geht und was nicht, droht

Frankfurter Hefte 04/2014: Zur Ukraine-Krise

In der Ausgabe 04/2014 der Frankfurter Hefte erschien ein Beitrag von JNR: „Zur Ukraine-Krise“ Der Essay als 20140504_JNR_UkraineKrise_FrankfurterHefte Auf der Website der Neuen Gesellschaft – Frankfurter Hefte

taz.lab 2014

Auf dem taz.lab 2014 „I love EU – Solidarität ist machbar“ nahm JNR auf einem Podium zum Thema „Abbitte – wo irrt die Bologna-Kritik“ mit der taz Bildungsredakteurin Anna Lehmann teil. Herausgekommen ist u.a. ein Artikel auf taz.de taz.de vom 12.4.2014: Bildung: Das bittersüße Bonbon

Vortragsreihe „der dialog“ 7.4. – 7.7.2014

Eine Kooperation des Lehrstuhls von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin und dem Goethe-Institut In Kooperation mit dem Goethe Institut veranstaltet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in diesem Frühjahr/Sommer die Vorlesungsreihe „Der Dialog“ vom 7. April bis 7. Juli 2014. Am 7. April eröffnet

Ulmer Denkanstöße: „Zur Rehabilitierung der Tugendethik. Glück – Spaß – gelungenes Leben“

Viel Anklang fand der Vortrag von Julian Nida-Rümelin als Auftaktveranstaltung der Ulmer Denkanstöße zum Thema „Zwang zum Glück? Wertewandel in der Erlebnisgesellschaft“ am 13.3.2014. Glück bestehe in einer gelungenen Autorschaft des eigenen Lebens. Dabei seien drei Elemente entscheidend: ein gewisses

Interview mit der RP-Online: „Die Kultur muss politischer werden“

In einem Interview mit der RP-Online stellt JNR, als früherer Kulturstaatsminister beim Rückblick auf die Reihe der Amtsinhaber einen Wandel von den Visionären zu den Pragmatikern fest. Als neue wichtige Aufgaben spricht er im Interview die Themen Buchpreisbindung und Urheberrecht an.

Artikel zur Debatte „Akademisierungswahn“

Zwei interessante Artikel zur anhaltenden Debatte um den „Akademisierungswahn“: Presse.com: „Zu viele Studenten“: Wirtschaft schlägt Alarm Bildungsklick.de:  Zu wenig Azubis – die Studenten sind schuld Vgl. ebenso: Julian Nida-Rümelin (2013): Philosophie einer humanen Bildung, Körber: Hamburg 2013.

Sonderausgabe philosophie-Magazin: 1914-2014 Das Jahrhundert im Spiegel seiner großen Denker

Das philosophie-Magazin ist mit einer Sonderausgabe „1914-2014 Das Jahrhundert im Spiegel seiner großen Denker“ am Kiosk erhältlich. Philosophie heißt, die eigene Zeit in Gedanken zu fassen. Anlässlich des Gedenkjahres 2014 bieten die Sonderausgabe eine einzigartige Sammlung von Artikeln, die Philosophen in

FAZ vom 16.8.2013: Bildungspolitik auf Abwegen

Die Textgrundlage des am 16.8.2013 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschienen Artikels mit dem Titel „Bildungspolitik auf Abwegen“ steht hier zum Download bereit. [download id=“59″ format=“2″]

Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 1.9.2013

Unter dem Titel „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen“ erschien am 1.9.2013 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein bildungspolitisches Interview mit JNR. Link zum Interview auf FAZ.de Reaktionen auf das Interview: FAZ.de (u.a. von Bundesbildungsministerin Wanka) Spiegel Online FOCUS Online Stern.de Kommentar in der Wirtschaftswoche Kommentar in der WAZ taz: Streit der Woche: Studieren zu viele?

Kulturpolitisches Interview in der Abendzeitung vom 31.8.2013

Mehr Kultur in der Fläche, vorerst kein neuer Konzertsaal in München, mehr Einfluss in Bayreuth: Was Julian Nida-Rümelin in Bayern als Kunstminister ändern würde. Ein Interview vor der Landtagswahl 2013 in Bayern. Link zum Interview auf abendzeitung.de

Nida-Rümelin fordert Leitkultur

Wie wollen wir miteinander leben? Warum ist Kultur für Frieden wichtig? Und was hat die Pisa-Studie damit zu tun? Einen großen Bogen von der griechischen Stoa über Immanuel Kant und Ferdinand Lassalle zu Jürgen Habermas spannte Julian Nida-Rümelin am Dienstag,

Interview in der ZEIT vom 8.5.2013 „Studenten wollen nicht abgerichtet werden“

In der ZEIT erschien am 8.5.2013 ein langes Interview mit Julian Nida-Rümelin über die Folgen der Bologna-Reform und sein humanistisches Bildungsideal. Das Interview lässt sich nun auch auf ZEIT online lesen.

JNR zu Gast bei „scobel“ am 25.4. um 21 Uhr live auf 3Sat

Am 25.4. um 21 Uhr war JNR live zu Gast sein im 3Sat Magazin scobel. Thema der Sendung: „Faktor Bildung – Das Geheimnis des deutschen Erfolgs“ Deutschland als Exportnation ist seit langem überaus erfolgreich. Was ist das Geheimnis der deutschen Erfolgsgeschichte? Welche Schlüsse

Interview 3Sat KULTURZEIT: Plagiatsaffäre Schavan

Zum Falle der Plagiatsaffäre um die Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan gab ich dem 3Sat Magazin KULTURZEIT ein Interview: http://www.youtube.com/watch?v=XKOvAg57ZIQ Dem DeutschlandradioKultur gab ich ebenfalls ein Interview zur Causa Annette Schavan: Verschriftete Fassung Zudem ein Interview mit der Abendzeitung vom 7.2.2013 Und ein Beitrag in der

Für einen Kurswechsel in der Europa-Politik – gemeinsamer Artikel von Jürgen Habermas, Peter Bofinger und Julian Nida-Rümelin in der F.A.Z.

In der Samstagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) erschien ein von Jürgen Habermas, Peter Bofinger und mir gemeinsam geschriebener Artikel, der an die aktuelle Debatte um die Zukunft Europas anschließt.

ZEIT: Mehr als eine Währung

Der vollseitige ZEIT-Artikel von JNR zur Eurokrise vom 26. Januar 2012 mit dem Titel „Mehr als eine Währung“ findet sich nun in den Downloads. [download id=“37″ format=“2″]