Flüchtlinge und Gerechtigkeit: Eine Frage der Perspektive

im Gespräch mit Volker Isfort über sein neues Buch Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration und die Notwendigkeit mehr Rationalität in den Migrationdiskurs zu bringen.  

Ethik der Migration – ein Gespräch

Die Politik befindet sich ebenso in einer Orientierungskrise wie der öffentliche Diskurs; es drohe eine Gefährdung der liberalen und sozialen Demokratie. In dieser Situation sei es notwendig, über die Rolle staatlicher Grenzen neu nachzudenken und die ethischen Aspekte von Migration

Die Verantwortung lässt sich nicht einfach an Algorithmen delegieren

Wozu noch selber fahren? Schon
in wenigen Jahren sollen uns
Roboter durch den Verkehr steuern,
während wir uns Schönerem oder
Wichtigerem zuwenden können.

Tutto l’umanesimo che serve per salvare la democrazia ein Artikel von Maurizio Ferraris über die Notwendigkeit eines Humanismus für eine nachhaltige Demokratie erschienen in der la Repubblica am 7. November 2016.    

Wochend-Seminar: Philosophie & Lebensform

In der Philosophie unseres Kulturkreises, aber auch in den Philosophien anderer Kulturkreise liegt ein großer Schatz an Lebensentwürfen, an Anleitungen zum guten Leben verborgen, den wir heben wollen.

Ethik der Zuwanderung

Am 19.09.2016 war das Herbstforum der Friedrich-Ebert-Stiftung ganz der Ethik der Zuwanderung gewidmet.

„DIE ANTWORT AUF FANATISMUS LIEGT IN EINEM VITALEN HUMANISMUS“

Was verrät uns die Reaktion auf den jüngsten Einbruch terroristischer Gewalt über Zustand und Befindlichkeit westlicher Gesellschaften?
Der Begriff „Terror“ ist seit jeher umstritten. IS-Kämpfer jedoch erscheinen – anders als etwa die ebenfalls ethnisch-religiös argumentierenden IRA-Kämpfer der 1980er Jahre – sehr viel stärker als irrational konnotiert. Teilen Sie diese Einschätzung?
Inwiefern ist terroristische Gewalt konzeptionell von einem Amoklauf zu unterscheiden, wenn die Zielsetzung des Terrors über rationale Interessensverfolgung hinauszugehen scheint?
Brauchen westliche Gesellschaften einen wehrhaften Humanismus? Wie müsste der aussehen?

SWR 1 Leute – Interview

Mit Philosophie die Welt verbessern – Ein Interview

ARD alpha Teleakademie: Im Namen einer besseren Zukunft: Die Ethik die Verantwortung

Wer ist verantwortlich? Diese Frage folgt auf jede Krise, jede Katastrophe, jeden Skandal. Gleichzeitig wird es in unserer komplexen, vernetzten Welt des Gewinnstrebens und der „Nach mir die Sintflut“-Mentalität immer schwieriger, Verantwortung konkret zu verorten. Umso notwendiger ist es, sich

Gastvortrag Universität Münster: „Plädoyer für eine normative (humanistische) Anthropologie“

Ein neues Video zeigt einen Gastvortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin am Exzellenzcluster „Philosophische Anthropologie als Basis einer sekularen Normenbegründung“ in voller Länge. Der öffentlicher Vortrag „Plädoyer für eine normative (humanistische) Anthropologie“ war Teil des Workshops „Ethik und Anthropologie“, den die Philosophen Prof.

Kolloquium „Philosophie und Lebensform – Zur Philosophie Julian Nida-Rümelins“

Gemeinsam mit Monika Betzler, Thomas Pogge, Dietmar von der Pfordten, Thomas Schmidt, Elif Özmen uvm. diskutierte Julian Nida-Rümelin wir über das Projekt einer realistischen und kohärentistischen Metaethik. Das Kolloquium fand anlässlich des Geburtstags von Julian Nida-Rümelin am 29.11.2014 im Münchner Kompetenzzentrum Ethik der

Bayern2: Fortschritt durch Technik? Zwischen Machbarkeit und Moral

Roboter, Drohnen, Kameras: Dient die Technik dem Menschen, oder dominiert sie ihn? Dient sie der Gesellschaft oder schadet sie ihr? Die Tollwood-Diskussion im Notizbuch Freitagsforum: Brauchen wir einen neuen Humanismus im Digitalzeitalter? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigte sich

Aufzeichnung Symposion „Philosophie und Politik“

Das Symposion zum sechzigsten Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin am 28.11.2014 in der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung am südlichen Schlossrondell des Nymphenburger Schloss München wurde aufgezeichnet und frei veröffentlicht. Die Beiträge können Sie sich hier ansehen. Zu

Rezension zu Thomas Nagel: Mind and Cosmos. Why the Materialist, Neo-Darwinian Conception is Almost Certainly False

Im Journal for General Philosophy of Science erschien meine Rezension zu Thomas Nagel’s „Mind and Cosmos. Why the Materialist, Neo-Darwinian Conception is Almost Certainly False“ Anti-naturalists share the conviction that something is wrong with the naturalistic conceptual frame and with

Radio Ö1 Wissen: Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.

Interview mit dem Radio Ö1 des ORF: „Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.“
Aktuelle Perspektiven auf Wissensgesellschaft und Urteilskraft.

Hier zum Nachhören: http://oe1.orf.at/programm/389464

Rethinking Responsibility in Science and Technology

The idea of responsibility is deeply embedded into the “lifeworld” of human beings and not subject to change. However, the empirical circumstances in which we act and ascribe responsibility to one another are subject to change. Science and technology play

Vortrag auf dem Kongress der DGPhil 2014

Mein Vortrag „Veritas filia temporis?“, gehalten als Abendvortrag auf dem 23. Deutschen Kongress für Philosophie am 30. September 2014 in Münster hier als PDF zum download.

Deutscher Kongress für Philosophie 2014

In wenigen Tagen ist die Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gastgeberin eines der größten und bedeutendsten Treffen nationaler und internationaler Philosophen: Rund 1500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen vom 29. September bis 2. Oktober am „XXIII. Deutschen Kongress für Philosophie“ der Deutschen Gesellschaft

Radio ORF V: „Der freie Mensch hinterfragt sein Handeln“

Julian Nida-Rümelin spricht in der Sendung „Focus“ bei ORF Radio Vorarlberg über das Thema „Der freie Mensch – denkt selbst und hinterfragt sein Handeln“. Die Sendung kann auf der Website nachgehört werden. Radio ORF V Vorarlberg 23.5.2014

Interview mit dem Goethe-Institut zur Reihe „der Dialog“

Wir feilen daran bis wir ihn abbrechen und fordern ihn trotzdem – den Dialog. Aber was meinen wir eigentlich, wenn wir vom Dialog sprechen? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin gibt Antwort. Ein Interview über gute Gründe, falsche Annahmen und die komplexe

SWR2 Kulturgespräch „Mehr Orientierungswissen!“

Das SWR2 Kulturgespräch vom 27.3.2013 zum Erscheinen der Philosophie einer humanen Bildung zum Nachhören in der Mediathek des Südwestdeutschen Rundfunks. SWR2 Kulturgespräch 27.3.2013 »Das Buch „Philosophie einer humanen Bildung« ist eine politische Handreichung für eine bildungspolitische Wende – von der »Halbtags-Kita« und der »Halbtags-Schule« hin zu einer

Der Sokrates Club – Philosophieren mit Kindern von Nathalie Weidenfeld und Julian Nida-Rümelin

Eine Orientierung für Eltern, Großeltern, Lehrerinnen und Lehrer, die mit Kindern philosophieren wollen Wie alle Eltern aufgeweckter Kinder wurden auch de Autoren immer wieder mit philosophischen Fragen konfrontiert, zum Beispiel: Was ist gerecht oder was heißt es, etwas zu wissen?

Moral Dilemmas and Practical Reason – Plenumsvortrag auf dem 35. int. Wittgenstein-Kongress 2012

Plenumsvortrag von Julian Nida-Rümelin auf dem internationalen Wittgenstein-Kongress 2012 in Kirchberg (AT): „Moral Dilemmas and Practical Reason“

ZeitAkademie „Einführung Prakt. Philosophie“ zum Download

Die Einführung in die praktische Philosophie in der ZeitAkademie lässt sich nun auch günstig downloaden. Weitere Informationen

ZeitAkademie: Einführung in die praktische Philosophie

Im DVD-Seminar der ZEIT Akademie führt Julian Nida-Rümelin in den Bereich praktische Philosophie ein. Ein kostenloses Probevideo kann hier angesehen werden.

WikiLeaks und Whistleblowing

Im Schweizer Fernsehen wurde am 27.02.2011 um 9.15 Uhr die Sendung „Sternstunde Philosophie“ mit einem Interview  zum Thema  “WikiLeaks und Whistleblowing”  ausgestrahlt. Teil 1 des Interviews:  dazu  Teil 2 , Teil 3 und Teil 4 des Interviews.  

scobel: Wer ist Herr im Haus? – Philosophie und Neurowissenschaft im Gespräch

Am 23.7.2008 war Julian Nida-Rümelin zu Gast in der 3sat Sendung „scobel“. Zusammen mit Wolf Singer (Direktor des Max Planck-Institutes für Hirnforschung in Frankfurt) diskutierte über die Zusammenhänge von Philosophie und Neurowissenschaften.