„DIE ANTWORT AUF FANATISMUS LIEGT IN EINEM VITALEN HUMANISMUS“

Was verrät uns die Reaktion auf den jüngsten Einbruch terroristischer Gewalt über Zustand und Befindlichkeit westlicher Gesellschaften?
Der Begriff „Terror“ ist seit jeher umstritten. IS-Kämpfer jedoch erscheinen – anders als etwa die ebenfalls ethnisch-religiös argumentierenden IRA-Kämpfer der 1980er Jahre – sehr viel stärker als irrational konnotiert. Teilen Sie diese Einschätzung?
Inwiefern ist terroristische Gewalt konzeptionell von einem Amoklauf zu unterscheiden, wenn die Zielsetzung des Terrors über rationale Interessensverfolgung hinauszugehen scheint?
Brauchen westliche Gesellschaften einen wehrhaften Humanismus? Wie müsste der aussehen?

SWR 1 Leute – Interview

Mit Philosophie die Welt verbessern – Ein Interview

FAZ 22.2.2016 „Man kann den Menschen keine Technik aufzwingen“

Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 22.02.2016 zur ethischen Dimension künstlicher Intelligenz. Julian Nida-Rümelin: „Man kann den Menschen keine Technik aufzwingen“, FAZ.net 22.2.2016 Das Interview ist Teil der großen Serie „Streichel mich, sonst ersetz ich dich“ von Philipp Krohn in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ.net

Interview Deutschlandfunk zur Flüchtlingskrise: „Das ist eine völlig illusorische Botschaft“

Es könne nicht sein, dass Deutschland auf die Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine „völlig illusorische Botschaft“, sagte Julian Nida-Rümelin Professor für Philosophie und politische Theorie im DLF. Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen

Deutschlandfunk: Abgas-Skandal bei VW. Düstere Wolken über Wolfsburg

Die Ursachen für den Betrug mit den Abgaswerten von Dieselmotoren bei VW sind vielfältig. Womöglich liegt es an unseligen Verstrickungen und einem Klima der Angst im Konzern: Die Stadt Wolfsburg zumindest hat vorsichtshalber einen Haushaltsstopp verhängt, denn die Gewerbesteuereinnahmen könnten

Interview mit dem Publik Forum: »Das Internet bringt auch das Böse hervor«

Er ist beileibe kein Untergangsprophet. Und doch glaubt der Philosoph Julian Nida-Rümelin nicht an die große Vision von mehr Demokratie in der digitalen Welt. Im Gegenteil: Er warnt vor der Rückkehr des Prangers. Das Interview mit dem Publik Forum am 28.8.2015

Interview Abendzeitung München: „Wie muss ein TV-Programm für 8 Milliarden Euro aussehen?“

Anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Bayerischen Akademie der schönen Künste am 28.4.2015 führte Julian Nida-Rümelin mit der Münchner Abendzeitung ein Interview zur Rolle und Zukunftsperspektive des öffentlichen Rundfunks. Das Interview ist hier auf abendzeitung-muenchen.de nachzulesen

ARD alpha Tagesgespräch: Handwerk, nein danke: Wird das Studium überwertet?

Lehre oder Studium. Was ist für mich der richtige Weg? Immer mehr junge Menschen nehmen ein Studium auf, viele brechen es aber auch wieder ab. Und die Abiturienten, die nicht studieren, oder erst mal eine Lehre machen, nehmen den Hauptschülern

Interview wirtschaftsblatt.at: „Junge Banker brauchen Ethik-Unterricht“

„Das tut man einfach nicht.“ Dieser schlichte, leicht verstaubte Satz sollte in der Finanzwirtschaft wieder mehr Bedeutung haben, fordert Julian Nida-Rümelin, Philosophie-Professor und ehemaliger deutscher Kulturminister. Reine Träumerei? Ohne Alternative, sagt Nida-Rümelin, „denn nur über Sanktionen lassen sich Menschen nicht

Tagesthemen 10.3.2015: Dem Handwerk geht der Nachwuchs aus

Im vergangenen Jahr konnten 20.000 Lehrstellen nicht besetzt werden. Denn viele Schulabgänger wollen lieber Akademiker werden als Dachdecker oder Bäcker. Um das zu ändern, wirbt das Handwerk jetzt mit Knalleffekten um Nachwuchs – mit eher mäßigem Erfolg.
Beitrag in den Tagesthemen vom 10.3.2015 mit einem Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Debatte um den Akademisierungswahn.

Der Standard.at: „Man will den kritischen Geist aus den Unis rausbekommen“

Interview mit dem Standard Österreich: „Man will den kritischen Geist aus den Unis rausbekommen“ Link zum Interview auf derstandard.at

Studium oder Scheitern – das darf in Deutschland nicht passieren!

Sollten wir uns nicht darüber freuen, dass es immer mehr Studenten und Akademiker in Deutschland gibt? Ein Philosoph und Staatsminister a.D. sagt: „Nein!“. In seinem Buch „Der Akademisierungswahn“ zeigt er auf, dass wir einen gefährlichen Pfad beschritten haben. DAS MILIEU

Der Akademisierungswahn – Plädoyer für eine Umkehr der Bildungspolitik

In der Zeitschrift „Forschung & Lehre 01/15“ publizierte Julian Nida-Rümelin einen Artikel zur Akademisierungswahn-Debatte. Dieser Artikel ist nun frei online verfügbar auf wissenschaftsmanagement-online.de Das Studium an Hochschulen und Universitäten ist ein Erfolgsmodell. Die Studentenzahlen sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Was

Bayern2: Fortschritt durch Technik? Zwischen Machbarkeit und Moral

Roboter, Drohnen, Kameras: Dient die Technik dem Menschen, oder dominiert sie ihn? Dient sie der Gesellschaft oder schadet sie ihr? Die Tollwood-Diskussion im Notizbuch Freitagsforum: Brauchen wir einen neuen Humanismus im Digitalzeitalter? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigte sich

Rai Uno (it): Speciale Tg1 – Interview zu ethischen Herausforderungen der Robotik

Der italienische Fernsehsender Rai Uno strahlte am 7.12.2014 ein großes Spezial zum Thema Robotik und Cyborg-Technologien aus. Fiorella Battaglia und Julian Nida-Rümelin trugen mit einem Interview bei (Minute 35 und 52). Die umfangreiche Sendung beleuchtet die vielen Aspekte moderner Robotiktechnologie und

TAZ 29.11.2014 „Wissenschaft ist nicht das Einzige“

In der taz vom 29.11.2014 erschien ein Artikel „Wissenschaft ist nicht das Einzige“ u.a. über den Akademisierungswahn. Wir sind dem „Akademisierungswahn“ erlegen, sagt der Philosoph Julian Nida-Rümelin. Er warnt davor, Abitur und Studium allein als Statussymbole zu sehen. Link auf taz.de

Interview mit Luciano Floridi und dem Magazin Panorama (IT)

Zusammen mit Prof. Luciano Floridi erschien in der italienischen Wochenzeitung PANORAMA ein Interview zum Thema Nudging – ein aus der Verhaltensökonomie stammender Begriff, der zunehmend an Bedeutung in der Philosophie menschlicher Rationalität gewinnt – Ein Beitrag von Barbara Carfagna. Das Interview auf italienisch

Wiener Zeitung 24.11.2014: „Der Moralphilosoph und die Ökonomie“

Interview mit der Wiener Zeitung vom 24.11.2014 „Der Moralphilosoph und die Ökonomie“

„Die Finanzwirtschaft ist von einem Werkzeug in der Ökonomie zum Treiber der Volkswirtschaft geworden, klagt Julian Nida-Rümelin“

Link zum Interview
[clear:both]

FORUM: Man muss nicht studieren, um etwas zu sein

Im Wirtschaftsmagazin FORUM der Brandenburgischen Industrie- und Handelskammer erschien ein breites Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Akademisierungs-Debatte.
Das PDF des Interviews kann hier heruntergeladen werden.

Radio Ö1 Wissen: Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.

Interview mit dem Radio Ö1 des ORF: „Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.“
Aktuelle Perspektiven auf Wissensgesellschaft und Urteilskraft.

Hier zum Nachhören: http://oe1.orf.at/programm/389464

DIE ZEIT 5.11.14: „Müssen jetzt alle studieren?“

In der Zeit erschien am 5.11.2014 ein umfangreicher, gut recherchierter Artikel von Marion Schmidt mit dem Titel „Müssen jetzt alle studieren?“. Der Artikel behandelt die Akademisierungswahn-Debatte und lässt viele Stimmen zu Wort kommen. Darunter auch Julian Nida-Rümelin, von dessen Buchpräsentation zum „Akademisierungswahn“ (edition Körber-Stiftung 2014) Marion Schmidt berichtet.

Interview Focus-Online: Warum darf man Mücken töten, Katzen aber nicht?

Ein Interview mit dem Focus Online gemeinsam mit meiner Frau, Nathalie Weidenfeld zum Philosophieren mit Kindern und unserem gemeinsamen Buch dazu: Der Sokratesclub (Knaus 2012)

Lausitzer Rundschau: Zur Diskussion um einen Akademisierungswahn

Ein zu empfehlender Artikel der Lausitzer Rundschau, der meine These zum Akademisierungswahn präzise wiedergibt: Cottbus (ots) – Es ist nicht das Aufbegehren eines abgehobenen Gelehrten im wissenschaftlichen Elfenbeinturm, was den Philosophen Julian Nida-Rümelin dazu treibt, vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland

Radio ORF V: „Der freie Mensch hinterfragt sein Handeln“

Julian Nida-Rümelin spricht in der Sendung „Focus“ bei ORF Radio Vorarlberg über das Thema „Der freie Mensch – denkt selbst und hinterfragt sein Handeln“. Die Sendung kann auf der Website nachgehört werden. Radio ORF V Vorarlberg 23.5.2014

Interview mit dem Goethe-Institut zur Reihe „der Dialog“

Wir feilen daran bis wir ihn abbrechen und fordern ihn trotzdem – den Dialog. Aber was meinen wir eigentlich, wenn wir vom Dialog sprechen? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin gibt Antwort. Ein Interview über gute Gründe, falsche Annahmen und die komplexe

Interview mit dasMili.eu

Führt die Unbeständigkeit der Moderne in eine Orientierungskrise? Folgt man der Berichterstattung über die desaströsen Zustände in Politik und Ökonomie, erscheint es als logische Schlussfolgerung. DAS MILIEU sprach mit Prof. Julian Nida-Rümelin, dem Philosophen und Staatsminister a.D., über eine irregeleitete

taz.lab 2014

Auf dem taz.lab 2014 „I love EU – Solidarität ist machbar“ nahm JNR auf einem Podium zum Thema „Abbitte – wo irrt die Bologna-Kritik“ mit der taz Bildungsredakteurin Anna Lehmann teil. Herausgekommen ist u.a. ein Artikel auf taz.de taz.de vom 12.4.2014: Bildung: Das bittersüße Bonbon

Interview mit 3Sat Scobel

Am 10.4. wurde auf 3Sat ein Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Kritik am deutschen Bildungswesen ausgestrahlt. Das Interview lässt sich in der 3Sat Mediathek ansehen. Link zum Interview 3Sat Scobel vom 10.4.2014

Interview mit der RP-Online: „Die Kultur muss politischer werden“

In einem Interview mit der RP-Online stellt JNR, als früherer Kulturstaatsminister beim Rückblick auf die Reihe der Amtsinhaber einen Wandel von den Visionären zu den Pragmatikern fest. Als neue wichtige Aufgaben spricht er im Interview die Themen Buchpreisbindung und Urheberrecht an.

Interview mit dem RBB Inforadio: Semesterstart – Wie viel Studium brauchen wir?

In der Hauptstadtregion gibt es etwa 115.000 Studenten, die einen Hochschulabschluss anstreben. Immer mehr junge Leute machen Abitur, studieren und streben einen Hochschulabschluss an. Doch wie viele Akademiker brauchen wir eigentlich? Julian Nida-Rümelin im Interview auf rbb Inforadio hier zum Nachhören

FAZ vom 24.9.2013: Professoren in der Politik

Schon mancher Wissenschaftler ist an der politischen Praxis gescheitert. Andere fühlen sich dort wohl. Auch diesmal haben wieder einige Akademiker den Sprung gewagt. Ein Interview u.a. mit Julian Nida-Rümelin in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24.9.2013 „Professoren in der Politik“ auf FAZ.net

3Sat Kulturzeit: Akademikerwahn. Interview mit Julian Nida-Rümelin

Es gibt immer mehr Abiturienten, die wie selbstverständlich fast ausschließlich an die Hochschulen strömen. Dabei ist historisch die Trennung zwischen Hand- und Geistesarbeit, zwischen Künstler und Kunsthandwerk, gar nicht so alt. Dass die kreativen Chancen im praktischen Gewerbe so gut

SWR2: Die Unis zu voll, die Berufsschulen zu leer? – Prof. Nida-Rümelin über einen Akademisierungswahn in Deutschland

Interview vom 2.9.2013 http://www.julian.nida-ruemelin.de/wp-content/uploads/2013/09/swr2_2013-09-02.mp3

Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 1.9.2013

Unter dem Titel „Wir sollten den Akademisierungswahn stoppen“ erschien am 1.9.2013 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ein bildungspolitisches Interview mit JNR. Link zum Interview auf FAZ.de Reaktionen auf das Interview: FAZ.de (u.a. von Bundesbildungsministerin Wanka) Spiegel Online FOCUS Online Stern.de Kommentar in der Wirtschaftswoche Kommentar in der WAZ taz: Streit der Woche: Studieren zu viele?

Wie politisch darf ein Intellektueller sein? Interview auf SWR2

http://www.julian.nida-ruemelin.de/wp-content/uploads/2013/09/646033.6444m.mp3 Interview mit Julian Nida-Rümelin auf SWR2 Radio am 13.8.2013

Interview in der ZEIT vom 8.5.2013 „Studenten wollen nicht abgerichtet werden“

In der ZEIT erschien am 8.5.2013 ein langes Interview mit Julian Nida-Rümelin über die Folgen der Bologna-Reform und sein humanistisches Bildungsideal. Das Interview lässt sich nun auch auf ZEIT online lesen.

Nathalie Weidenfeld und Julian Nida-Rümelin zu Gast in der WDR-Talkshow „Kölner Treff“

Am Freitag, 17. Mai waren Nathalie Weidenfeld und JNR zu Gast in der WDR Talkshow „Kölner Treff“. Wir werden über unser gemeinsames Buch „ Der SokratesClub – Philosophieren mit Kindern “ sprechen. Eingeladen in die Sendung sind auch Sissi Perlinger, Marcel Reich, Barbara Eligmann, G.G. Anderson

JNR zu Gast bei „scobel“ am 25.4. um 21 Uhr live auf 3Sat

Am 25.4. um 21 Uhr war JNR live zu Gast sein im 3Sat Magazin scobel. Thema der Sendung: „Faktor Bildung – Das Geheimnis des deutschen Erfolgs“ Deutschland als Exportnation ist seit langem überaus erfolgreich. Was ist das Geheimnis der deutschen Erfolgsgeschichte? Welche Schlüsse

WDR5 Das Philosophische Radio über humanistische Bildung mit Julian Nida-Rümelin

Am 5.4.2013 war Julian Nida-Rümelin Gast in der WDR5-Radiosendung „Das Philosophische Radio“ live auf WDR5 zum Erscheinen der Philosophie einer humanen Bildung Hier kann die Sendung noch einmal angehört werden: [audio:http://gffstream-8.vo.llnwd.net/c1/m/1365189018/radio/philosophischesradio/wdr5_das_philosophische_radio_20130405_2100.mp3]

SWR2 Kulturgespräch „Mehr Orientierungswissen!“

Das SWR2 Kulturgespräch vom 27.3.2013 zum Erscheinen der Philosophie einer humanen Bildung zum Nachhören in der Mediathek des Südwestdeutschen Rundfunks. SWR2 Kulturgespräch 27.3.2013 »Das Buch „Philosophie einer humanen Bildung« ist eine politische Handreichung für eine bildungspolitische Wende – von der »Halbtags-Kita« und der »Halbtags-Schule« hin zu einer

Interview 3Sat KULTURZEIT: Plagiatsaffäre Schavan

Zum Falle der Plagiatsaffäre um die Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan gab ich dem 3Sat Magazin KULTURZEIT ein Interview: http://www.youtube.com/watch?v=XKOvAg57ZIQ Dem DeutschlandradioKultur gab ich ebenfalls ein Interview zur Causa Annette Schavan: Verschriftete Fassung Zudem ein Interview mit der Abendzeitung vom 7.2.2013 Und ein Beitrag in der

derStandard.at Interview Eurokrise

Interview mit dem Standard.at aus Österreich über die Euro-Krise: „Julian Nida-Rümelin: EU-Krisenpolitik ist Anschlag auf die Demokratie“ im Zusammenhang mit dem gemeinsam mit Habermas und Bofinger verfassten Artikel in der FAZ im August 2012: [download format=“2″ id=“45″] Link zum Interview der Standard.at

Interview im manager magazin online: „Globalisierung plus x“

Im Manager Magazin online erschien vor kurzem ein Interview „Globalisierung plus X“ Link zum Interview

Interview 3sat KULTURZEIT „Quo vadis, Europa?“

Dem 3sat Kulturmagazin KULTURZEIT gab ich am 18.9.2012 ein Interview über die Frage, was an der Idee eines gemeinsamen und zugleich in vielerlei Hinsicht vielfältigen Europas in Zeiten der Eurokrise nicht in Vergessenheit geraten darf. Die Sendung lässt sich in der

Interview DRadio-Kultur zur Debatte um das Beschneidungsurteil

Dem DeutschlandradioKultur habe ich früh am Morgen ein Interview anlässlich der anhaltenden Auseinandersetzung mit dem Urteil des Kölner Landgerichts bezüglich der Beschneidung minderjähriger Jungen. An dieser Debatte zeigt sich besonders gut, welche wichtige Rolle die Philosophie im öffentlichen Diskurs einnehmen

Interview mit DEMO: Nur die Bildung lässt uns besser leben

Bildungspolitisch wurden in Deutschland in den letzten Jahren eindeutig nicht alle Hausaufgaben gemacht. Es ist uns nicht gelungen allen demographischen Herausforderungen gerecht zu werden, besonders die Integration von Menschen, die hier heimisch werden wollen, aber nicht problemlos ins Bildungssystem integrierbar

Interview in der Abendzeitung zum 300. Geburtstag von Jean-Jacques Rousseau

Am 27.6 erschien wurde in der Abendzeitung München ein Interview mit mir zum 300. Geburtstag einer der „großen“ der (politischen) Philosophie: Jean-Jacques Rousseau. In dem Artikel versuche ich eine Antwort darauf zu geben, warum das Denken des „aufgeklärten Rebells“ auch

Interview zum 10-jährigen Bestehen der Kulturstiftung des Bundes

Zum 10jährigen Bestehen der Kulturstiftung des Bundes ist ein Interview mit mir erschienen. Das Doppel-i, das ich vorgeschlagen hatte – innovativ und international – hat sich bewährt, kein behäbiger Traditionalismus, sondern Anschluss an die zeitgenossische Kunstpraxis suchen, nicht Häuser, sondern Projekte fördern.. Interview zum

Interview im KM-Magazin 6/2012 „Kulturpolitik braucht Balance“

In der Juni-Ausgabe des Magains „ Kultur und Management “ erschien ein Interview mit dem Titel „Kulturpolitik braucht Balance“. Zu finden ist es unter Downloads/Interviews . Der Kulturbetrieb, auch wenn maßgeblich von den Ländern und den Kommunen finanziert, ist im hohen Maße von der

Interview zur Innovation und modernen Kunst

Die (moderne) Kunst ist vielleicht der Bereich menschlicher Praxis, der am innovativsten ist. In meinem Vortrag zum Symposium „Kunst fördert Wirtschaft“ an der TU Dortmund habe ich versucht zu klären, was überhaupt Innovation ist und was das mit Verständigung und

Deutschlandfunk: Über Markt und Moral zum 1.Mai

Zum 1. Mai gab ich dem Deutschlandradio ein Interview zum Thema „Markt und Moral“ Hier zum Nachhören:

DasErste: Monitor – XXL-Interview Online

Zusätzlich zum Kurzbeitrag am 26.4 in der Sendung Monitor gibt es auch ein „XXL-Interview“ zur Bologna-Reform, das der WDR in München mit mir aufzeichnete. Link zum Video …

ARD Monitor

ARD Monitor 26.4: Kritische Bilanz der Bolognareform

Letzte Woche begleitete mich ein Fernsehteam des WDR für einen Beitrag in der Sendung „Monitor“, der eine Bilanz nach nunmehr 13 Jahren Bologna-Reform zog. Die Sendung wurde letzten Donnerstag Abend im Ersten ausgestrahlt, steht aber natürlich auch online zur Verfügung.

Interview Sueddeutsche Zeitung 24.4.2012

„Die Studiengebühren müssen weg“ bzw. „Ich kann mir vorstellen wieder in die Politik zu gehen“ lauten die Überschriften des großen Interviews, das heute in der Süddeutschen Zeitung abgedruckt wurde. Die Version der Print-Ausgabe (Seite 13) ist ausführlicher gehalten, aber auch

Bayern2 Radio: „Gegen den Kulturinfarkt“

In der Bayern 2 Sendung kulturWelt – Aktuelles Feuilleton erschien zum Thema „Gegen den Kulturinfarkt“ ein Interview. Der Beitrag widmet sich der Debatte, die durch das Buch „Der Kulturinfarkt“ ausgelöst wurde. In Frage gestellt wird in diesem Buch das bestehende Modell zur Finanzierung öffentlicher Kultureinrichtungen.

Interview mit ZDFheute.de

Ein Interview , das ich mit der Online-Redaktion von ZDFheute führte: Anlässlich des 100. Jahrestages des tragischen Untergangs der Titanic sprach ich mit Ulrich Pontes über die Frage, wie wir mit Chancen und Risiken des immer rasanter anwachsenden technischen Fortschritts gleichermaßen

Die Einhegung des Ökonomischen

In der GAZETTE 28 (Herbst 2010) erschien ein Interview mit JNR mit dem Titel „Die Einhegung des Ökonimischen“ [download id=“36″ format=“2″]