Europa reloaded

Ein Gastbeitrag im Handelblatt vom 19.5.2017 zusammen mit Albrecht von Müller zur Architektur Europas.

International Panel on Social Progress

Julian Nida-Rümelin is a member of the honorary advisiory board of the International Panel on Social Progress

Für einen besseren Ethik-Unterricht

Kinder haben philosophische Fragen zuhauf. Und ein Teil dieser Fragen wird ihnen dann durch Nichtbeantwortung oder Abtun wieder ausgetrieben. Was ja oft auch nachvollziehbar ist.

alpha-Forum: Im Gespräch

…mit Andreas Geyer über Philosophie und Politik am 16.5.2017….    

Frankreich und Deutschland: Europa gemeinsam voranbringen!

Für ein starkes Europa muss jetzt gehandelt werden.   Mit unserem Aufruf für ein gemeinsames, freies, demokratisches Europa möchten wir die euopäische Idee stärken. Jetzt müssen wir alle handeln. Hier können Sie unseren Aufruf mit unterstützen. Dieser Aufruf wird organisiert von Sven

Die Welt verträgt mehr Migration

Wir leben gegenwärtig in einer Welt weitgehend geschlossener Grenzen. Der September 2015 und die Wochen danach waren eine absolute Ausnahme. Nicht einmal die USA sind ein Staat, der die Grenzen geöffnet hat.

Flüchtlinge und Gerechtigkeit: Eine Frage der Perspektive

im Gespräch mit Volker Isfort über sein neues Buch Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration und die Notwendigkeit mehr Rationalität in den Migrationdiskurs zu bringen.  

Offene Weltprobleme, geschlossene Grenzen

…im Gespräch mit Phillip Krohn… über den Beitrag der Philosophie in der Debatte um offene Grenzen, Migration, Integration und Chancen. Nachzulesen in der FAZ.net

Ethik der Migration – ein Gespräch

Die Politik befindet sich ebenso in einer Orientierungskrise wie der öffentliche Diskurs; es drohe eine Gefährdung der liberalen und sozialen Demokratie. In dieser Situation sei es notwendig, über die Rolle staatlicher Grenzen neu nachzudenken und die ethischen Aspekte von Migration

Origami – Chi salverà l’Europa se non l’Europa?

Cominciamo con un referendum per ricostruire un demos europeo Visto da Monaco di Baviera Ein Beitrag zur Zukunft des Förderalöiusmus der Europäischen Union erschienen in der ORIGAMI N.66  am 16. Februar 2017.

Wirtschaftsministerin Aigner und Wissenschaftsminister Spaenle berufen JNR zum Sprecher des Arbeitskreises Kultur

Wirtschaftsministerin Aigner und Wissenschaftsminister Spaenle berufen Sprecher der Themenplattform „Digitalisierung in Bildung, Wissenschaft und Kultur“ des Zentrums Digitalisierung.Bayern

Die Verantwortung lässt sich nicht einfach an Algorithmen delegieren

Wozu noch selber fahren? Schon
in wenigen Jahren sollen uns
Roboter durch den Verkehr steuern,
während wir uns Schönerem oder
Wichtigerem zuwenden können.

Tutto l’umanesimo che serve per salvare la democrazia ein Artikel von Maurizio Ferraris über die Notwendigkeit eines Humanismus für eine nachhaltige Demokratie erschienen in der la Repubblica am 7. November 2016.    

Wochend-Seminar: Philosophie & Lebensform

In der Philosophie unseres Kulturkreises, aber auch in den Philosophien anderer Kulturkreise liegt ein großer Schatz an Lebensentwürfen, an Anleitungen zum guten Leben verborgen, den wir heben wollen.

Europa-Medaille

Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa Einmal im Jahr zeichnet die Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Personen mit der „Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa“ aus. Am 25.10.2016 wird Julian Nida-Rümelin

Ethik der Zuwanderung

Am 19.09.2016 war das Herbstforum der Friedrich-Ebert-Stiftung ganz der Ethik der Zuwanderung gewidmet.

Der Akademisierungswahn und seine Folgen – Gastbeitrag von Johannes Varwick

Immer mehr junge Menschen scheitern in ihrem Studium – oder sie quälen sich durch die falschen Fächer. Gleichzeitig herrscht anderswo Mangel, und die Ausbildung wird geringgeschätzt. Das ist unverantwortlich. veröffentlicht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 22.08.2016

Das Irrationale bändigen

Ein Gastbeitrag zur Stabilisierung immer dynamisch werdender Finanzmärkte im Handelsblatt von Julian Nida-Rümelin und Albrecht von Müller.

„DIE ANTWORT AUF FANATISMUS LIEGT IN EINEM VITALEN HUMANISMUS“

Was verrät uns die Reaktion auf den jüngsten Einbruch terroristischer Gewalt über Zustand und Befindlichkeit westlicher Gesellschaften?
Der Begriff „Terror“ ist seit jeher umstritten. IS-Kämpfer jedoch erscheinen – anders als etwa die ebenfalls ethnisch-religiös argumentierenden IRA-Kämpfer der 1980er Jahre – sehr viel stärker als irrational konnotiert. Teilen Sie diese Einschätzung?
Inwiefern ist terroristische Gewalt konzeptionell von einem Amoklauf zu unterscheiden, wenn die Zielsetzung des Terrors über rationale Interessensverfolgung hinauszugehen scheint?
Brauchen westliche Gesellschaften einen wehrhaften Humanismus? Wie müsste der aussehen?

Humanistische Reflexionen

Ein recht verstandener Humanismus ist die Antwort auf die aktuelle Unordnung der Welt – so lautet die Zentralthese des neuen Buches von Julian Nida-Rümelin, der unter »Humanismus« weit mehr versteht als eine Geisteshaltung oder gar das angestaubte Relikt längst vergangener Zeiten. Humanismus ist vor allem eine Praxis der Menschlichkeit und damit die einzige Hoffnung auf eine friedliche, gerechte und prosperierende Weltgesellschaft der Zukunft. Damit der Humanismus seine Prägekraft zurückgewinnt, die er in einigen Phasen der Weltgeschichte hatte, muss er revitalisiert, muss er von Grund auf erneuert werden. Die Texte in diesem Band wollen dazu einen Beitrag leisten.

Für die Zukunft des Lernes

Global Goal Curriculum Konferenz 2016 -Die Basis für ein gelingendes Leben ist eine konsequent humane Bildungspraxis.

SWR 1 Leute – Interview

Mit Philosophie die Welt verbessern – Ein Interview

ZDF Aspekte: Das Dilemma des Autonomen Fahrens

Am 20.5.2016 gab Julian Nida-Rümelin dem ZDF Magazin „aspekte“ ein Interview zum Thema „Das Dilemma des Autonomen Fahrens“. Auch mit autonom fahrenden Autos wird es weiterhin Unfälle geben, auch mit Todesfolge. Jo Schück wagt den Selbstversuch und fragt: Wie werden

FAZ 22.2.2016 „Man kann den Menschen keine Technik aufzwingen“

Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung am 22.02.2016 zur ethischen Dimension künstlicher Intelligenz. Julian Nida-Rümelin: „Man kann den Menschen keine Technik aufzwingen“, FAZ.net 22.2.2016 Das Interview ist Teil der großen Serie „Streichel mich, sonst ersetz ich dich“ von Philipp Krohn in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ.net

Philosophie Magazin 02/2016

In der aktuellen Ausgabe des Philosophie Magazins befassen sich 27 Philosophinnen und Philosophen mit der Flüchtlingsthematik. Ich plädiere für eine Kultur der Humanität, getragen von wechselseitigem Respekt und wechselseitiger Anerkennung. Jetzt am Kiosk erhältlich:  Februar Ausgabe Philosophie Magazin

Vortrag auf dem 9. Mediengipfel in Lech am Arlberg: “Identität Europa? Risiken und Perspektiven des europäischen Integrationsprojekts“

Vortrag von Julian Nida-Rümelin auf dem 9. Mediengipfel in Lech am Arlberg zu aktuellen Risiken und Perspektiven des europäischen Integrationsprojektes.  Europa scheint nur mehr im Krisenmodus denkbar. Nach der Schuldenkrise wird der Flüchtlingsstrom nach Europa zur Zerreißprobe zwischen europäischer Einheit und nationalstaatlichen

Außenansicht: „Ab an die Werkbank“

Gastbeitrag in der Süddeutschen Zeitung vom 30.11.2015 In England sind fast doppelt so viele Jugendliche arbeitslos wie in Deutschland – Die drei Länder mit der niedrigsten Akademisierungsquote und dem höchsten Anteil an nicht-akademischer Berufsbildung (Deutschland, Österreich und die Schweiz) belegen

Tagesspiegel: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Die Rhetorik des christlichen Abendlandes folgt dem Muster islamistischer Propaganda. Doch der Krieg gegen den Terror darf nicht in eine Selbstaufgabe der säkularen Gesellschaft münden. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin Der Tagesspiegel, 24.11.2015: Redet über Humanismus und nicht vom christlichen Abendland!

Öffentl. Tagung: Ethik 2.0 – Zur normativen Dimension des digitalen Lebens

Am 21. November 2015 bietet das Münchner Kompetenzzentrum Ethik die Gelegenheit über aktuelle ethische Debatten mit Blick auf die digitale Dimension unserer Lebenswelt zu diskutieren. Mit Vorträgen von namhaften Vertreter_innen aus Wissenschaft, Aktivismus, Wirtschaft und Politik möchten wir zum Dialog

Interview Deutschlandfunk zur Flüchtlingskrise: „Das ist eine völlig illusorische Botschaft“

Es könne nicht sein, dass Deutschland auf die Dauer das Signal aussendet: Unsere Grenzen sind offen – das sei eine „völlig illusorische Botschaft“, sagte Julian Nida-Rümelin Professor für Philosophie und politische Theorie im DLF. Wenn die Bundeskanzlerin entscheide, die Grenzen

by SPD https://www.flickr.com/photos/spdde/21684955043/

Àgnes Heller und Sarah Harrison erhalten Willy-Brandt-Preis

Was haben eine ungarische Philosophin, eine britische Journalistin und ein deutscher Sozialdemokrat gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Auf den zweiten Blick zeigt sich aber: Ágnes Heller, Sarah Harrison und Willy Brandt verbindet einiges. Für ihren Einsatz für Verständigung

Deutschlandfunk: Abgas-Skandal bei VW. Düstere Wolken über Wolfsburg

Die Ursachen für den Betrug mit den Abgaswerten von Dieselmotoren bei VW sind vielfältig. Womöglich liegt es an unseligen Verstrickungen und einem Klima der Angst im Konzern: Die Stadt Wolfsburg zumindest hat vorsichtshalber einen Haushaltsstopp verhängt, denn die Gewerbesteuereinnahmen könnten

Interview tz: So tickt unsere Gesellschaft heute

Essen to go; Leute, die in der U-Bahn nur noch ins iPhone starren; Jugendliche, die sich mit Kopfhörern abschotten; andere, die um jeden Preis berühmt werden wollen und sich in Castingshows entblößen; der Zwang zur Selbstoptimierung mit Diäten und Sport;

Rhein Neckar Zeitung: Ein Studium ist nicht alles – Gegen «Akademikerdünkel»

Interview mit Julian Nida-Rümelin in der Rhein Neckar Zeitung vom 9.10.2015: „Ein Studium ist nicht alles – Gegen «Akademikerdünkel»“ Hochschulstudium top, Berufsausbildung Flop? Der Philosophieprofessor und frühere SPD-Staatsminister Nida-Rümelin warnt schon länger vor einem «Akademisierungswahn». Nun bekräftigt er seine Kritik: Mit «absurden Botschaften» werde jungen Leuten der Kopf verdreht.

Interview mit dem Publik Forum: »Das Internet bringt auch das Böse hervor«

Er ist beileibe kein Untergangsprophet. Und doch glaubt der Philosoph Julian Nida-Rümelin nicht an die große Vision von mehr Demokratie in der digitalen Welt. Im Gegenteil: Er warnt vor der Rückkehr des Prangers. Das Interview mit dem Publik Forum am 28.8.2015

Selbstfahrende Autos und Trolley-Probleme

Zum Aufrechnen von Menschenleben im Falle unausweichlicher Unfälle Alexander Hevelke / Julian Nida-Rümelin Beim Autofahren können Situationen entstehen, in denen Unfälle mit Personenschäden unvermeidbar geworden sind. Falls voll autonome/selbstfahrende Autos jemals für den Straßenverkehr zugelassen werden sollten, werden auch sie

Moralischer Realismus – Zur kohärentistischen Metaethik Julian Nida-Rümelins

Der Moralische Realismus vertritt die These, dass sich moralische bzw. ethische Urteile objektiv begründen lassen. Er hat in den letzten Jahrzehnten immer mehr Anhänger gefunden. Sein bekanntester Vertreter im deutschsprachigen Raum ist Julian Nida-Rümelin. Neben zwei Originalbeiträgen, in denen Nida-Rümelin

Anthropologie und Ethik

Hrsg. v. Heilinger, Jan-Christoph / Nida-Rümelin, Julian in der Reihe „Humanprojekt“ Der Zusammenhang zwischen Anthropologie als dem philosophischen Nachdenken über Menschen und Ethik als dem gründlichen Nachdenken darüber, was Menschen tun sollen, ist eng und vielfältig. Die Autoren in diesem

Handbuch Philosophie und Ethik

Hrsgg. v.  Nida-Rümelin, Julian; Spiegel, Irina; Tiedemann, Markus In zwei Bänden erhalten Studierende und Lehrkräfte Einblick in fachdidaktische und methodische Ansätze sowie eine Orientierung über klassische und aktuelle philosophische Grundfragen. Band 1 vermittelt wissenschaftliche Grundlagen, die Bedingungen philosophischer Bildung sowie

Stimulus-dependent deliberation process leading to a specific motor action demonstrated via a multi-channel EEG analysis

Gemeinsamer Forschungsbeitrag von Julian Nida-Rümelin und Florian Kolb, Sonja Henz, Dieter Kutz, Walter Hürster The aim of the study was to determine whether a deliberative process, leading to a motor action, is detectable in high density EEG recordings. Subjects were required

ARD alpha Teleakademie: Im Namen einer besseren Zukunft: Die Ethik die Verantwortung

Wer ist verantwortlich? Diese Frage folgt auf jede Krise, jede Katastrophe, jeden Skandal. Gleichzeitig wird es in unserer komplexen, vernetzten Welt des Gewinnstrebens und der „Nach mir die Sintflut“-Mentalität immer schwieriger, Verantwortung konkret zu verorten. Umso notwendiger ist es, sich

Beitrag im UniReport der Goethe Universität Frankfurt Juli 2015

Eine einfache Durchakademisierung der Bevölkerung ist völlig kontraproduktiv Rolf van Dick und Holger Horz haben in ihrem UniReport-Essay »Bestmögliche Bildung und Ausbildung für alle« gefordert und die Kritik von Hans Peter Klein und Julian Nida-Rümelin am aktuellen Akademisierungswahn scharf zurückgewiesen. Nida-Rümelin

ARD alpha Campus Talk: Ist Demokratie möglich?

Demokratie herrscht überall dort, wo die Mehrheit entscheidet! Dieser Definition dürfte fast jeder zustimmen. Falsch, sagt der Philosoph und Professor für Politische Theorie Julian-Nida Rümelin und erklärt warum. BR alpha Campus Talk: Ist Demokratie möglich?

Gastvortrag Universität Münster: „Plädoyer für eine normative (humanistische) Anthropologie“

Ein neues Video zeigt einen Gastvortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin am Exzellenzcluster „Philosophische Anthropologie als Basis einer sekularen Normenbegründung“ in voller Länge. Der öffentlicher Vortrag „Plädoyer für eine normative (humanistische) Anthropologie“ war Teil des Workshops „Ethik und Anthropologie“, den die Philosophen Prof.

Wirtschaftswoche: „Angst vor der Überakademisierung“

Beitrag in der Wirtschaftswoche zur Akademisierungswahndebatte von Konrad Fischer und Max Haerder Bald könnten mehr junge Deutsche ein Studium beginnen als eine Ausbildung. Aber nicht immer führt das zum erhofften Aufstieg. http://www.wiwo.de/erfolg/campus-mba/studium-angst-vor-der-ueberakademisierung/11805826-all.html

Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

In den Geistes- und Naturwissenschaften haben sich verschiedene Wissenschaftskulturen etabliert. Statt diese Ungleichheit anzuerkennen, gibt es starke Tendenzen zur Nivellierung und Normierung. Ein Aufruf, das Verschiedene als fruchtbar und zukunftsfähig zu betrachten. Quellen: Erschienen in: Forschung & Lehre 05/15 Link zum Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

Die Verschulung des Geistes

Die Geisteswissenschaften befinden sich gegenwärtig auf einer abschüssigen Bahn, an deren Ende ihre weitgehende Marginalisierung stehen könnte. So wie das 19. Jahrhundert die Zeit der Geburt und der Reifung der geisteswissenschaftlichen Fächerkultur war, so könnte das 21. Jahrhundert zum Zeitalter

Huffington Post: Ökonomie und Ideologie

Das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsinstitute fordert Steuersenkungen, da der Staat gigantische Überschüsse erwirtschafte. Dies sei eine ideale Voraussetzung für eine große Reform. Dies widerspricht der These, dass der Staat gigantische Schulden aufgebaut hat, weil er in guten Zeiten die Überschüsse nicht zur Reduktion der

Interview Abendzeitung München: „Wie muss ein TV-Programm für 8 Milliarden Euro aussehen?“

Anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Bayerischen Akademie der schönen Künste am 28.4.2015 führte Julian Nida-Rümelin mit der Münchner Abendzeitung ein Interview zur Rolle und Zukunftsperspektive des öffentlichen Rundfunks. Das Interview ist hier auf abendzeitung-muenchen.de nachzulesen

ARD alpha Tagesgespräch: Handwerk, nein danke: Wird das Studium überwertet?

Lehre oder Studium. Was ist für mich der richtige Weg? Immer mehr junge Menschen nehmen ein Studium auf, viele brechen es aber auch wieder ab. Und die Abiturienten, die nicht studieren, oder erst mal eine Lehre machen, nehmen den Hauptschülern

Die neue deutsche Bildungskatastrophe

Seit der Bildungskatastrophe, die Georg Picht vor fünfzig Jahren beschworen hatte, bemüht sich die deutsche Politik um Reformen. Aber hat sich Bildung seitdem zum Positiven verändert? – Nein, trotz »PISA-Schock« laufen wir direkt auf eine neue deutsche Bildungskatastrophe zu. Hektisch durchgeführte Korrekturen sind keine Reformen, eine fehlende kulturelle Leitidee vermehrt dabei die Fehler in der deutschen Bildungspolitik.

Interview wirtschaftsblatt.at: „Junge Banker brauchen Ethik-Unterricht“

„Das tut man einfach nicht.“ Dieser schlichte, leicht verstaubte Satz sollte in der Finanzwirtschaft wieder mehr Bedeutung haben, fordert Julian Nida-Rümelin, Philosophie-Professor und ehemaliger deutscher Kulturminister. Reine Träumerei? Ohne Alternative, sagt Nida-Rümelin, „denn nur über Sanktionen lassen sich Menschen nicht

Tagesthemen 10.3.2015: Dem Handwerk geht der Nachwuchs aus

Im vergangenen Jahr konnten 20.000 Lehrstellen nicht besetzt werden. Denn viele Schulabgänger wollen lieber Akademiker werden als Dachdecker oder Bäcker. Um das zu ändern, wirbt das Handwerk jetzt mit Knalleffekten um Nachwuchs – mit eher mäßigem Erfolg.
Beitrag in den Tagesthemen vom 10.3.2015 mit einem Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Debatte um den Akademisierungswahn.

Der Standard.at: „Man will den kritischen Geist aus den Unis rausbekommen“

Interview mit dem Standard Österreich: „Man will den kritischen Geist aus den Unis rausbekommen“ Link zum Interview auf derstandard.at

Gespräch mit Jugendlichen aus München zur Bedeutung von Bildung heute

„Platon im Hasenbergl“ – Süddeutsche Zeitung vom 30.1.2015 zur Diskussionsveranstaltung mit jungen Münchnerinnen und Münchnern über die Bedeutung von Bildung heute

Studium oder Scheitern – das darf in Deutschland nicht passieren!

Sollten wir uns nicht darüber freuen, dass es immer mehr Studenten und Akademiker in Deutschland gibt? Ein Philosoph und Staatsminister a.D. sagt: „Nein!“. In seinem Buch „Der Akademisierungswahn“ zeigt er auf, dass wir einen gefährlichen Pfad beschritten haben. DAS MILIEU

Der Akademisierungswahn – Plädoyer für eine Umkehr der Bildungspolitik

In der Zeitschrift „Forschung & Lehre 01/15“ publizierte Julian Nida-Rümelin einen Artikel zur Akademisierungswahn-Debatte. Dieser Artikel ist nun frei online verfügbar auf wissenschaftsmanagement-online.de Das Studium an Hochschulen und Universitäten ist ein Erfolgsmodell. Die Studentenzahlen sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Was

Aufzeichnung Podiumsdiskussion mit Bundesministerin Johanna Wanka zum Akademisierungswahn

Auf dem Podium stellen sich die Experten den drängenden Fragen: Wie können gesellschaftliche Anerkennung und Respekt für die duale Ausbildung gestärkt werden? Wie dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, wenn über die Hälfte der deutschen Abiturienten studieren will? Welche konkreten Offensiven startet der Staat? Über welche effektiven Stellschrauben verfügen der Staat, die Wirtschaft,die Gewerkschaften und vor allem diejenigen, die die Bildung durch eigene Berufspraxis und Lebensentscheidungen tragen: die Lehrenden und Lernenden?

Konferenz: Dialog und die Erfahrung des Anderen

Auf der Berliner Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“ am 23. und 24. Februar 2015 fragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Philosophie sowie Kultur- und Sozialwissenschaften nach der Möglichkeit gleichberechtigter Verständigung. Auf welchen Grundannahmen und Werten basiert der Dialog? Welche

Kolloquium „Philosophie und Lebensform – Zur Philosophie Julian Nida-Rümelins“

Gemeinsam mit Monika Betzler, Thomas Pogge, Dietmar von der Pfordten, Thomas Schmidt, Elif Özmen uvm. diskutierte Julian Nida-Rümelin wir über das Projekt einer realistischen und kohärentistischen Metaethik. Das Kolloquium fand anlässlich des Geburtstags von Julian Nida-Rümelin am 29.11.2014 im Münchner Kompetenzzentrum Ethik der

Ökonomie und Ethik

„Alle Praxis ist Menschenwerk. Es gibt keine ehernen Gesetze der Biologie, der Geschichte oder der Ökonomie. Wir können unsere Handlungsverantwortung nicht entsorgen. Sozialdarwinismus, marxistische Geschichtsmetaphysik, auch der zeitgenössische Ökonomismus sind Formen intellektueller Verantwortungsflucht.” Julian Nida-Rümelin Die Optimierungsfalle Julian Nida-Rümelin glaubt

Digitalisierung

The empirical circumstances in which human beings ascribe responsibility to one another are, however, subject to change. Science and technology play a great part in this transformation process. Therefore, it is important for us to rethink the idea, the role

Bayern2: Fortschritt durch Technik? Zwischen Machbarkeit und Moral

Roboter, Drohnen, Kameras: Dient die Technik dem Menschen, oder dominiert sie ihn? Dient sie der Gesellschaft oder schadet sie ihr? Die Tollwood-Diskussion im Notizbuch Freitagsforum: Brauchen wir einen neuen Humanismus im Digitalzeitalter? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigte sich

Aufzeichnung Symposion „Philosophie und Politik“

Das Symposion zum sechzigsten Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin am 28.11.2014 in der Carl-Friedrich von Siemens Stiftung am südlichen Schlossrondell des Nymphenburger Schloss München wurde aufgezeichnet und frei veröffentlicht. Die Beiträge können Sie sich hier ansehen. Zu

Jobatey und Nida-Rümelin
Philosophie live über „Glück“

Philosophie live: Cherno Jobatey und Julian Nida-Rümelin über Glück Ein gemeinsames Gespräch mit dem Publikum zu den verschiedenen philosophischen Ebenen, die sich im Wort „Glück“ verbergen – aus dem Münchner Muffatwerk.

Rai Uno (it): Speciale Tg1 – Interview zu ethischen Herausforderungen der Robotik

Der italienische Fernsehsender Rai Uno strahlte am 7.12.2014 ein großes Spezial zum Thema Robotik und Cyborg-Technologien aus. Fiorella Battaglia und Julian Nida-Rümelin trugen mit einem Interview bei (Minute 35 und 52). Die umfangreiche Sendung beleuchtet die vielen Aspekte moderner Robotiktechnologie und

TAZ 29.11.2014 „Wissenschaft ist nicht das Einzige“

In der taz vom 29.11.2014 erschien ein Artikel „Wissenschaft ist nicht das Einzige“ u.a. über den Akademisierungswahn. Wir sind dem „Akademisierungswahn“ erlegen, sagt der Philosoph Julian Nida-Rümelin. Er warnt davor, Abitur und Studium allein als Statussymbole zu sehen. Link auf taz.de

SZ über Symposion zum 60. Geburtstag von Julian Nida-Rümelin

Adrian Kreye schrieb in der SZ vom 29.11.2014 einen Artikel über das Symposion zum 60. Geburtstag von Julian Nida-Rümelin „Philosophie und Politik“ am 28. November 2014 in der Carl-Friedrich Siemens Stiftung am Nymphenburger Schloss. Gäste waren u.a. Jürgen Habermas, Gerhard

Interview mit Luciano Floridi und dem Magazin Panorama (IT)

Zusammen mit Prof. Luciano Floridi erschien in der italienischen Wochenzeitung PANORAMA ein Interview zum Thema Nudging – ein aus der Verhaltensökonomie stammender Begriff, der zunehmend an Bedeutung in der Philosophie menschlicher Rationalität gewinnt – Ein Beitrag von Barbara Carfagna. Das Interview auf italienisch

Süddeutsche Zeitung 2.12.2014: „Gewaltige Geländegewinne“ – zur Ukraine-Krise

Am 2. Dezember erschien im Politischen Buch der Süddeutschen Zeitung mein Artikel, in dem ich mich mit der Ukraine-Krise auseinandersetze.

Rezension zu Thomas Nagel: Mind and Cosmos. Why the Materialist, Neo-Darwinian Conception is Almost Certainly False

Im Journal for General Philosophy of Science erschien meine Rezension zu Thomas Nagel’s „Mind and Cosmos. Why the Materialist, Neo-Darwinian Conception is Almost Certainly False“ Anti-naturalists share the conviction that something is wrong with the naturalistic conceptual frame and with

Wiener Zeitung 24.11.2014: „Der Moralphilosoph und die Ökonomie“

Interview mit der Wiener Zeitung vom 24.11.2014 „Der Moralphilosoph und die Ökonomie“

„Die Finanzwirtschaft ist von einem Werkzeug in der Ökonomie zum Treiber der Volkswirtschaft geworden, klagt Julian Nida-Rümelin“

Link zum Interview
[clear:both]

FORUM: Man muss nicht studieren, um etwas zu sein

Im Wirtschaftsmagazin FORUM der Brandenburgischen Industrie- und Handelskammer erschien ein breites Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Akademisierungs-Debatte.
Das PDF des Interviews kann hier heruntergeladen werden.

Radio Ö1 Wissen: Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.

Interview mit dem Radio Ö1 des ORF: „Treffsicher urteilen, richtig entscheiden.“
Aktuelle Perspektiven auf Wissensgesellschaft und Urteilskraft.

Hier zum Nachhören: http://oe1.orf.at/programm/389464

Aufzeichnung Workshop Finanzethik

Die Aufzeichnungen des Workshops Finanzethik vom 16.5.2014 an der LMU München sind online. Im [icon icon="youtube-play"]YouTube-Channel können Sie die Vorträge und Panel-Diskussionen ansehen.

Kolloquium 29.11.2014: Philosophie und Lebensform

Zum Projekt einer realistischen und kohärentistischen Metaethik – Kolloquium zum 60. Geburtstag v. Julian Nida-Rümelin [clear:both] Kolloquium Zur Philosophie Julian Nida-Rümelins Samstag, 29. November 2014 Es laden ein: Prof. Dr. Dr. Dietmar von der Pfordten, Universität Göttingen Dr. Jan-Christoph Heilinger,

DIE ZEIT 5.11.14: „Müssen jetzt alle studieren?“

In der Zeit erschien am 5.11.2014 ein umfangreicher, gut recherchierter Artikel von Marion Schmidt mit dem Titel „Müssen jetzt alle studieren?“. Der Artikel behandelt die Akademisierungswahn-Debatte und lässt viele Stimmen zu Wort kommen. Darunter auch Julian Nida-Rümelin, von dessen Buchpräsentation zum „Akademisierungswahn“ (edition Körber-Stiftung 2014) Marion Schmidt berichtet.

Rethinking Responsibility in Science and Technology

The idea of responsibility is deeply embedded into the “lifeworld” of human beings and not subject to change. However, the empirical circumstances in which we act and ascribe responsibility to one another are subject to change. Science and technology play

Warum der Akademisierungswahn unser Bildungssystem zerstört

Mein Beitrag in der Huffington Post Deuscthland vom 25.10.2014 zur Debatte um den Akademisierungswahn: „Warum der Akademisierungswahn unser Bildungssystem zerstört“ Auch dazu mein kürzlich erschienener Essay „Der Akademisierungswahn“ (edition Körber Stiftung 2014) [clear:both]

GLÜCK – Diskussion mit Cherno Jobatey in München

Am Samstag, den 25.10.2014, um 15.30 Uhr im Ampere (Muffathalle) in München diskutiere ich mit Cherno Jobatey und dem Publikum über das GLÜCK! Ich freue mich auf rege Teilnahme! Die Veranstaltung ist kostenlos. Sitzplätze sind begrenzt. [clear:both]

Bridges over troubled water: How to Connect Science and Philosophy?

In the frame of the MPI-Workshop „How Naturalistic Are The Biomedical Sciences?“, organized by Max Planck Fellow Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin hold a public evening lecture. The subject of his talk in Münster was: „Bridges over Troubled

Resonanz auf den Essay „Der Akademisierungswahn“

Der im Oktober 2014 veröffentlichte Essay Der Akademisierungswahn führt eine notwendige Debatte um den Stellenwert und die Zukunft der beruflichen und akademischen Ausbildung fort. Lesen Sie hier Rezensionen, Interviews und weitere Reaktionen nach.

Interview Focus-Online: Warum darf man Mücken töten, Katzen aber nicht?

Ein Interview mit dem Focus Online gemeinsam mit meiner Frau, Nathalie Weidenfeld zum Philosophieren mit Kindern und unserem gemeinsamen Buch dazu: Der Sokratesclub (Knaus 2012)

Vortrag auf dem Kongress der DGPhil 2014

Mein Vortrag „Veritas filia temporis?“, gehalten als Abendvortrag auf dem 23. Deutschen Kongress für Philosophie am 30. September 2014 in Münster hier als PDF zum download.

Deutscher Kongress für Philosophie 2014

In wenigen Tagen ist die Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gastgeberin eines der größten und bedeutendsten Treffen nationaler und internationaler Philosophen: Rund 1500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen vom 29. September bis 2. Oktober am „XXIII. Deutschen Kongress für Philosophie“ der Deutschen Gesellschaft

Zeit Akademie DVD-Seminar »Politische Philosophie«

Platon, Aristoteles, Kant, Habermas – begeben Sie sich mit dem Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin auf eine spannende Gedankenreise von den antiken Denkern bis zu den modernen Klassikern. Schärfen Sie Ihre politische Urteilskraft auch zu aktuellen Debatten. Julian Nida-Rümelin bietet mehr als eine Einführung und beleuchtet die Werte und Normen der Politik: philosophisches Denken in der Praxis.

Göttinger Kongress für Erziehung und Bildung

Viele KiTas und Schulen haben sich bereits auf den Weg zu inklusiven Einrichtungen gemacht. Sie stellen sich der gewaltigen Herausforderung, das Grundrecht auf Schutz der Würde und der Gleichberechtigung umzusetzen. Zur Kultur inklusiver Bildungseinrichtungen gehört es, Anerkennung und Wertschätzung von

Der Akademisierungswahn

Die deutsche Bildungspolitik ist auf dem Holzweg: Die berufliche Bildung wird vernachlässigt, die akademische Bildung wird immer beliebiger und flacher. Mit dieser These trat Julian Nida-Rümelin, Philosoph und streitbarer Kulturpolitiker, im Herbst eine Debatte los. Es kann nicht sein, dass wegen schiefer internationaler Vergleiche die Stärken des deutschen Bildungssystems geopfert werden. Berufliche und akademische Bildung sind unterschiedliche, aber gleichwertige Wege zu einem gemeinsamen Ziel: jede Person nach ihren Fähigkeiten zu bilden.

Gastbeitrag stern.de: Die Vorwürfe gegen Putin klingen stark nach Kriegspropaganda

Im Ukraine-Konflikt hat sich der Westen auf Wladimir Putin eingeschoßen. Neo-imperialistische Politik wirft man Russlands Präsidenten vor. Dabei ist Putins Politik geradezu moderat. Ein Gastbeitrag von Julian Nida-Rümelin auf stern.de am 29.7.2014

DER SPIEGEL 24/2014 – Essay „Dynamik eines Skandals“

Als Präsident war Christian Wulff eine Fehlbesetzung, aber bei der Jagd auf ihn haben sich auch Politik, seriöse Medien und die Staatsanwaltschaft blamiert – Ein Essay von Julian Nida-Rümelin im Spiegel 24/2014, S.36-37. „Das Fingerspitzengefühl, was geht und was nicht, droht

Lausitzer Rundschau: Zur Diskussion um einen Akademisierungswahn

Ein zu empfehlender Artikel der Lausitzer Rundschau, der meine These zum Akademisierungswahn präzise wiedergibt: Cottbus (ots) – Es ist nicht das Aufbegehren eines abgehobenen Gelehrten im wissenschaftlichen Elfenbeinturm, was den Philosophen Julian Nida-Rümelin dazu treibt, vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland

Frankfurter Hefte 04/2014: Zur Ukraine-Krise

In der Ausgabe 04/2014 der Frankfurter Hefte erschien ein Beitrag von JNR: „Zur Ukraine-Krise“ Der Essay als 20140504_JNR_UkraineKrise_FrankfurterHefte Auf der Website der Neuen Gesellschaft – Frankfurter Hefte

Humana.Mente 26/2014 „Towards a Moderate Stance on Human Enhancement“

Special Issue HUMANA.MENTE Issue 26 / May 2014 with several articles from Volker Gerhardt, David Cohen, Julian Nida-Rümelin etc. Edited by Fiorella Battaglia and Antonio Carnevale Read articles online free on humanamente.eu Nikil Mukerji, Julian Nida-Rümelin: Towards a Moderate Stance on Human Enhancement (PDF) We are going to give neither an intentional definition

Radio ORF V: „Der freie Mensch hinterfragt sein Handeln“

Julian Nida-Rümelin spricht in der Sendung „Focus“ bei ORF Radio Vorarlberg über das Thema „Der freie Mensch – denkt selbst und hinterfragt sein Handeln“. Die Sendung kann auf der Website nachgehört werden. Radio ORF V Vorarlberg 23.5.2014

Interview mit dem Goethe-Institut zur Reihe „der Dialog“

Wir feilen daran bis wir ihn abbrechen und fordern ihn trotzdem – den Dialog. Aber was meinen wir eigentlich, wenn wir vom Dialog sprechen? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin gibt Antwort. Ein Interview über gute Gründe, falsche Annahmen und die komplexe

Interview mit dasMili.eu

Führt die Unbeständigkeit der Moderne in eine Orientierungskrise? Folgt man der Berichterstattung über die desaströsen Zustände in Politik und Ökonomie, erscheint es als logische Schlussfolgerung. DAS MILIEU sprach mit Prof. Julian Nida-Rümelin, dem Philosophen und Staatsminister a.D., über eine irregeleitete

taz.lab 2014

Auf dem taz.lab 2014 „I love EU – Solidarität ist machbar“ nahm JNR auf einem Podium zum Thema „Abbitte – wo irrt die Bologna-Kritik“ mit der taz Bildungsredakteurin Anna Lehmann teil. Herausgekommen ist u.a. ein Artikel auf taz.de taz.de vom 12.4.2014: Bildung: Das bittersüße Bonbon

Interview mit 3Sat Scobel

Am 10.4. wurde auf 3Sat ein Interview mit Julian Nida-Rümelin zur Kritik am deutschen Bildungswesen ausgestrahlt. Das Interview lässt sich in der 3Sat Mediathek ansehen. Link zum Interview 3Sat Scobel vom 10.4.2014

Vortragsreihe „der dialog“ 7.4. – 7.7.2014

Eine Kooperation des Lehrstuhls von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin und dem Goethe-Institut In Kooperation mit dem Goethe Institut veranstaltet der Lehrstuhl von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin in diesem Frühjahr/Sommer die Vorlesungsreihe „Der Dialog“ vom 7. April bis 7. Juli 2014. Am 7. April eröffnet

Structural Rationality and Collective Intentions

Essay in Chant R., Hindriks F., Preyer G. (2014), From Individual to Collective Intentionality, Oxford University Press, pp. 207-223. Acting together requires collective intentions. The essays in this volume seek to critically assess or to enrich theories of collective intentionality