Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin gehört neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Er lehrt Philosophie und politische Theorie an der Universität München. Julian Nida-Rümelin ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel sowie gefragter Kommentator zu ethisch, politischen und zeitgenössischen Themen. Sein Buch Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie löste intensive Diskussionen in Unternehmen über die Rolle der Ethik in der ökonomischen Praxis aus. 2013 stieß er die Debatte zum Akademisierungswahn mit einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Dazu erschien im Oktober 2014 bei edition Körber-Stiftung der Essay “Der Akademisierungswahn – Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung”.

Julian Nida-Rümelin hält Vorträge und Reden und berät Führungskräfte in philosophisch-ethischen Fragestellungen.

 

 

Aktuelles

wimo

Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

In den Geistes- und Naturwissenschaften haben sich verschiedene Wissenschaftskulturen etabliert. Statt diese Ungleichheit anzuerkennen, gibt es starke Tendenzen zur Nivellierung und Normierung. Ein Aufruf, das Verschiedene als fruchtbar und zukunftsfähig zu betrachten. Quellen: Erschienen in: Forschung & Lehre 05/15 Link zum Essay: Respect. Ein Plädoyer für die gleiche Anerkennung unterschiedlicher Wissenschaftskulturen

DIe_Zeit

Die Verschulung des Geistes

Die Geisteswissenschaften befinden sich gegenwärtig auf einer abschüssigen Bahn, an deren Ende ihre weitgehende Marginalisierung stehen könnte. So wie das 19. Jahrhundert die Zeit der Geburt und der Reifung der geisteswissenschaftlichen Fächerkultur war, so könnte das 21. Jahrhundert zum Zeitalter

Huffington-Post

Huffington Post: Ökonomie und Ideologie

Das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsinstitute fordert Steuersenkungen, da der Staat gigantische Überschüsse erwirtschafte. Dies sei eine ideale Voraussetzung für eine große Reform. Dies widerspricht der These, dass der Staat gigantische Schulden aufgebaut hat, weil er in guten Zeiten die Überschüsse nicht zur Reduktion der

abendzeitung-muenchen

Interview Abendzeitung München: “Wie muss ein TV-Programm für 8 Milliarden Euro aussehen?”

Anlässlich einer Podiumsdiskussion in der Bayerischen Akademie der schönen Künste am 28.4.2015 führte Julian Nida-Rümelin mit der Münchner Abendzeitung ein Interview zur Rolle und Zukunftsperspektive des öffentlichen Rundfunks. Das Interview ist hier auf abendzeitung-muenchen.de nachzulesen

tagesgespraech-sendungsbild-100-_v-img__16__9__m_-4423061158a17f4152aef84861ed0243214ae6e7

ARD alpha Tagesgespräch: Handwerk, nein danke: Wird das Studium überwertet?

Lehre oder Studium. Was ist für mich der richtige Weg? Immer mehr junge Menschen nehmen ein Studium auf, viele brechen es aber auch wieder ab. Und die Abiturienten, die nicht studieren, oder erst mal eine Lehre machen, nehmen den Hauptschülern