Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin gehört neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Er lehrt Philosophie und politische Theorie an der Universität München. Julian Nida-Rümelin ist Autor zahlreicher Bücher und Artikel sowie gefragter Kommentator zu ethisch, politischen und zeitgenössischen Themen. Sein Buch Die Optimierungsfalle. Philosophie einer humanen Ökonomie löste intensive Diskussionen in Unternehmen über die Rolle der Ethik in der ökonomischen Praxis aus. 2013 stieß er die Debatte zum Akademisierungswahn mit einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung an. Dazu erschien im Oktober 2014 bei edition Körber-Stiftung der Essay “Der Akademisierungswahn – Zur Krise beruflicher und akademischer Bildung”.

Julian Nida-Rümelin hält Vorträge und Reden und berät Führungskräfte in philosophisch-ethischen Fragestellungen.

 

 

Aktuelles

41qkKI201TL

Gespräch mit Jugendlichen aus München zur Bedeutung von Bildung heute

“Platon im Hasenbergl” – Süddeutsche Zeitung vom 30.1.2015 zur Diskussionsveranstaltung mit jungen Münchnerinnen und Münchnern über die Bedeutung von Bildung heute

milieu

Studium oder Scheitern – das darf in Deutschland nicht passieren!

Sollten wir uns nicht darüber freuen, dass es immer mehr Studenten und Akademiker in Deutschland gibt? Ein Philosoph und Staatsminister a.D. sagt: “Nein!”. In seinem Buch “Der Akademisierungswahn” zeigt er auf, dass wir einen gefährlichen Pfad beschritten haben. DAS MILIEU

wimo

Der Akademisierungswahn – Plädoyer für eine Umkehr der Bildungspolitik

In der Zeitschrift “Forschung & Lehre 01/15″ publizierte Julian Nida-Rümelin einen Artikel zur Akademisierungswahn-Debatte. Dieser Artikel ist nun frei online verfügbar auf wissenschaftsmanagement-online.de Das Studium an Hochschulen und Universitäten ist ein Erfolgsmodell. Die Studentenzahlen sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Was

bbaw

Aufzeichnung Podiumsdiskussion mit Bundesministerin Johanna Wanka zum Akademisierungswahn

Auf dem Podium stellen sich die Experten den drängenden Fragen: Wie können gesellschaftliche Anerkennung und Respekt für die duale Ausbildung gestärkt werden? Wie dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, wenn über die Hälfte der deutschen Abiturienten studieren will? Welche konkreten Offensiven startet der Staat? Über welche effektiven Stellschrauben verfügen der Staat, die Wirtschaft,die Gewerkschaften und vor allem diejenigen, die die Bildung durch eigene Berufspraxis und Lebensentscheidungen tragen: die Lehrenden und Lernenden?

gi_dialogue__webbanner_10

Konferenz: Dialog und die Erfahrung des Anderen

Auf der Berliner Konferenz „Dialog und die Erfahrung des Anderen“ am 23. und 24. Februar 2015 fragen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Philosophie sowie Kultur- und Sozialwissenschaften nach der Möglichkeit gleichberechtigter Verständigung. Auf welchen Grundannahmen und Werten basiert der Dialog? Welche